Für ein Leben in Balance

Müttergenesung

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die jährliche Sammlung des Müttergenesungswerks auf den Zeitraum vom 7. September bis 4. Oktober 2020 verschoben. Zur Spendenaktion #gemeinsamstark.

Zeitdruck, Unsicherheit im Lebenslauf, Überlastung durch Erwerbstätigkeit und traditionelle Rollenerwartungen sowie die Verantwortung für den Bildungserfolg der Kinder oder die Pflege von Angehörigen: Die Lebensbedingungen von Frauen haben sich extrem verändert, die Belastungen steigen.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Anzahl der Mütter mit Erschöpfungssyndrom, Burn-Out, Schlafstörungen oder akutem Zeitdruck um fast 40 Prozent erhöht. Auch pflegende Angehörige sind vielfach überlastet und erschöpft. Die Belastungen sind kein Zeichen dafür, dass Frauen individuell versagen, sondern gesellschaftlich bedingt.

KAG Müttergenesung

Die kfd setzt sich für die Gesundheit von Müttern, Kindern und Familien ein und engagiert sich in der Katholischen Arbeitsgemeinschaft Müttergenesung (KAG). kfd-Bundesvorstandsmitglied Lucia Lagoda ist Bundesvorsitzende der KAG Müttergenesung.

Die KAG Müttergenesung ist ein Zusammenschluss von vier katholischen Verbänden, die sich seit über 80 Jahren für die Müttergenesung und seit einiger Zeit auch für Pflegende Angehörige stark machen.

Neben der kfd sind der Katholische Deutsche Frauenbund, der Deutsche Caritasverband sowie die Caritas-Konferenz Deutschland beteiligt. In der KAG wirken 21 Fachkliniken und 350 Beratungs- und Vermittlungsstellen mit.

Muttertag: Gottesdienst und Sammlung

Jedes Jahr zum Muttertag gibt die KAG Müttergenesung einen Gottesdienstvorschlag heraus.

An der jährlichen Sammlung des Müttergenesungswerks rund um den Muttertag beteiligen sich viele kfd-Gemeinschaften. Damit unterstützen sie Mütter und pflegende Angehörige in schwierigen finanziellen Situationen direkt mit einem Zuschuss für eine Kur.

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die jährliche Sammlung des Müttergenesungswerks auf den Zeitraum vom 7. September bis 4. Oktober 2020 verschoben.

Gemeinsam stark für Mütter, Väter und Pflegende: Unterstützen Sie stattdessen die Spendenkampagne #gemeinsamstark des Müttergenesungswerks.

#gemeinsamstark

Mütter leisten täglich Übermenschliches, sind der Anker vieler Familien und geradezu wahre "Supermoms". Vor allem in Zeiten von Corona. Zu den ohnehin schon belastenden Alltagssituationen, in denen Sie neben ihrem Job die Kinder versorgen und die Organisation des Familienalltags übernehmen, kommen jetzt noch Homeoffice sowie die Rollen der Lehrerin und Motivationstrainerin hinzu.

Soziale Isolation erschwert den Alltag zusätzlich. Diese Überlastungen auf allen Ebenen erschöpfen nicht nur, sondern machen auf Dauer krank.

Die meisten Vorsorge- und Rehakliniken im MGW-Verbund sind geschlossen und viele stehen durch die Kurausfälle vor großen finanziellen Herausforderungen. Für die Betroffenen, die eine Kur meist dringend benötigen, ist dies nur sehr schwer zu verkraften.

Der Bedarf an Kuren ist bereits riesengroß. Jährlich werden 130.0000 Beratungen zu Kurmaßnahmen durchgeführt. Rund 50.000 Mütter und an die 2.000 Väter mit über 70.000 Kindern nehmen pro Jahr an Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahmen im Müttergenesungswerk teil.

"Uns erreichen zahlreiche Anrufe von Müttern, die am Ende ihrer Kräfte und über die Klinik-Schließungen verzweifelt sind, da sie schnellstmöglich Hilfe brauchen. Und nach der Corona-Krise werden es noch viel mehr sein", sagt Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerks.

"Da die Spendeneinnahmen aus der traditionellen Muttertagssammlung für das Müttergenesungswerk essenziell sind und diese erstmalig in der 70-jährigen Geschichte nicht rund um den Muttertag stattfinden kann, sind Spenden auf anderen Wegen jetzt wichtiger denn je", betont Anne Schilling weiter.

Mit der Aktion #gemeinsamstark können Sie die wichtige Arbeit des Müttergenesungswerks online unterstützen. Alle Informationen finden Sie unter: www.gemeinsam-stark.social

Auszeichnung für das Müttergenesungswerk

Eine besondere Auszeichnung ist am 6. März 2020 dem Müttergenesungswerk (MGW) zuteil geworden: Als erste Mütterorganisation hat sie den Mestemacher Preis erhalten. Das Gütersloher Familienunternehmen fördert seit dem Jahr 2000 die Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Besonders vorbildliche Menschen und Einrichtungen zeichnet das Unternehmen jährlich mit einem Preis aus, der mit 5.000 Euro dotiert ist.

"Dass uns diese wertschätzende Auszeichnung im Jahr unseres 70. Jubiläums zuteil wird, freut uns ganz besonders. Der Preis ist für uns Ansporn und Herausforderung, weiterhin die ganzheitliche und gendersensible Gesundheit von Müttern, Vätern, Kindern und Pflegenden Angehörigen zu fördern", so Lucia Lagoda, Vorsitzende der KAG Müttergenesung und kfd-Bundesvorstandsmitglied.

Neben Lagoda war für die KAG, immerhin größte Trägergruppe des Müttergenesungswerkes, deren Geschäftsführerin Margot Jäger bei der Preisübergabe dabei. Den Preis nahm MGW-Kuratoriumsvorsitzende Svenja Stadler (MdB) von Professorin Dr. Ulrike Detmers entgegen, Mitglied der Geschäftsführung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe.

In ihrer Dankesrede ging Stadler darauf ein, dass das Müttergenesungswerk seit seiner Gründung 1950 für die individuelle Unterstützung von Müttern und Vätern stehe: durch Beratungsstellen, Kurkliniken und Spenden ebenso wie durch kontinuierliche Aufklärung und Information von Betroffenen, Öffentlichkeit und Politik.

Die Laudatio hielt Schwester Lea Ackermann von Solwodi. Verdienst des Müttergenesungswerkes sei es, dass die Vorsorge- und Reha-Maßnahmen ins Sozialgesetzbuch übernommen und damit Kuren für Mütter, Väter und jetzt pflegende Angehörige Pflichtleistungen der Krankenkassen wurden.

Da das Müttergenesungswerk keine öffentliche Regelförderung erhält, ist es auf Spenden angewiesen. Deshalb dankte Kuratoriumsvorsitzende Stadler ausdrücklich den vielen Spenderinnen und Spendern für ihre Hilfe.

Materialien

Gottesdienstvorschlag/Impuls
  • Mütterliche Menschen Impuls 66 KB Download
  • Vorschlag für einen Wortgottesdienst zum Muttertag am Sonntag, 10. Mai 2020 480 KB Download
  • Vorschlag für eine Eucharistiefeier zum Muttertag am Sonntag, 10. Mai 2020 483 KB Download
Flyer, Positionen, Ideenkiste Müttergenesung
  • kfd-Flyer: Für ein Leben in Balance Müttergenesung und Frauengesundheit 306 KB Download
  • Ideenkiste Müttergenesung Kleine Aktionen mit geringem Aufwand zum Muttertag 597 KB Download
  • kfd-Positionspapier "Frauengerechte Gesundheitsversorgung" Die kfd hat bereits 2004 das Positionspapier "Frauengerechte Gesundheitsversorgung" beschlossen. 2016 wurde die 3. Auflage des Positionspapiers veröffentlicht. 865 KB Download
Kontakt
Annamaria Stahl

Referentin

annamaria.stahlat-Zeichenkfd.de

KAG Müttergenesung

Die KAG Müttergenesung ist die größte Trägergruppe in der Elly­-Heuss-­Knapp­-Stiftung, Deutsches Müttergenesungswerk. Jährlich werden rund 35.000 Mütter/ Väter bei ihren Fragen zu ihrer gesundheitlichen und psychosozialen Situation beraten. In den angeschlossenen 21 Kliniken stärken jedes Jahr rund 14.000 Mütter/ Väter und etwa 19.000 Kinder mit Hilfe einer Mütter- Väter / Mutter-Kind- / Vater-Kind-Kur ihre körperliche und psychische Gesundheit.

Stand: 08.05.2020
Das könnte Sie auch interessieren

Die traditionelle Sammlung des Müttergenesungswerks findet aktuell noch bis zum 4. Oktober statt.

Mehr

In Corona-Zeiten sind die Beratungsstellen am Wohnort eine wichtige Hilfe bei Mutter-Kind-Kuren

Mehr

Nachdem die Fachkliniken für Mutter-Kind-Kuren und Mütterkuren ihr Angebot im März aussetzen mussten, nehmen die 21 Einrichtungen der Katholischen...

Mehr

Frauen tragen in der Corona-Krise die Hauptlast in den Familien. Kliniken hoffen auf baldigen Start von Vorsorge- und Rehamaßnahmen

Mehr