Ort des Lebens und Glaubens

Das lebendige Labyrinth in Helfta

Im Garten des Klosters Helfta in der Lutherstadt Eisleben, das schon im 13. Jahrhundert ein Frauenort der Mystik war, ist in dreijähriger Arbeit ein "lebendiges Labyrinth" entstanden, das an mittelalterliche Traditionen anknüpft. Am 16. Juni 2007 wurde es feierlich eingeweiht.

Das lebendige Labyrinth markiert das Selbstverständnis der kfd, das auf der Einheit von Glauben und Handeln, Gottes- und Nächstenliebe beruht.

Auf Initiative einiger kfd-Diözesanverbände wurde das lebendige Labyrinth ausschließlich mit Spendengeldern finanziert und gebaut.

2004 gegründet, ist die Trägergemeinschaft heute ein Zusammenschluss mehrerer kfd-Diözesanverbände, eines kfd-Landesverbandes und einiger Einzelmitglieder. Hauptanliegen ist die stetige Pflege und der Erhalt des lebendigen Labyrinthes in Helfta.

Die Trägergemeinschaft ist als nicht eingetragener Verein organisiert. Der kfd-Diözesanverband Magdeburg führt laut Satzung treuhänderisch ihre Geschäfte.

Mitglieder der Trägergemeinschaft sind:

Materialien

  • Faltblatt Lebendiges Labyrinth Ein Projekt der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands unter Mitwirkung der Diözesanverbände Magdeburg, Berlin, Görlitz, Hildesheim, Köln, Osnabrück, Paderborn und dem Landesverband Oldenburg. 6 MB Download

Nach oben

Stand: 25.01.2018
Das könnte Sie auch interessieren

Ostermontag, 5. April um 18.15 Uhr: ZDF-Dokumentation über Frauen in der katholischen Kirche mit kfd-Frau Angelika Pohler aus Leipzig.

Mehr

"Gerecht": Unter diesem Thema steht der digitale Tag der Diakonin am 29. April 2021. Informationen zur Online-Veranstaltung und Materialien

Mehr

Sie war 1969 die erste Frau weltweit mit einem Lehrstuhl in Katholischer Theologie und rieb sich wie kaum jemand sonst an der katholischen Kirche.

Mehr

Der Ständige Ausschuss "Frauen und Erwerbsarbeit" der kfd traf sich zu seiner digitalen Frühjahrstagung und lud zur Lesung und Podiumsdiskussion über...

Mehr