Zur Mitgliederversammlung des Christinnenrates kamen die Delegierten nach Bonn © Foto: Christinnenrat

Der Zusammenschluss von ökumenisch arbeitenden Frauenorganisationen, Netzwerken und Gremien auf Bundesebene hat sich vom 5. bis 6. Dezember 2016 in Bonn zu seiner 16. Mitgliederversammlung getroffen. Die kfd gehört zu den Gründungsmitgliedern des Christinnenrates.

07. Dezember 2016. Im Mittelpunkt der diesjährigen Mitgliederversammlung stand vor allem das Jahr 2017 mit dem Schwerpunkt "500 Jahre Reformation in Deutschland", betrachtet aus der Perspektive von Frauen. Carola Ritter, leitende Pfarrerin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, machte in ihrem Beitrag "2017: Frauenperspektiven auf ein Jubiläum" deutlich, dass viele Frauen die Zeit der Reformation prägend mitgestaltet und ihre Ideen weiterentwickelt haben, aber immer noch zu wenig bekannt sind.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Am Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember wird das freiwillige Engagement besonders gewürdigt und auf seine gesellschaftliche Bedeutung aufmerksam gemacht.

05. Dezember 2016. "Für Gesellschaft, Staat und Kirche ist die unentgeltlich und freiwillig geleistete Arbeit von Frauen und Männern unverzichtbar. Ehrenamtlich Tätige erbringen eine Arbeit, die den Mitmenschen und dem Gemeinwohl zugutekommt", heißt es im kfd-Positionspapier "Ehrenamtlich arbeiten".

Die kfd setzt sich aus diesem Grund dafür ein, dass es Frauen und Männern neben der Erwerbs- und Familienarbeit gleichermaßen ermöglicht wird, ehrenamtlich tätig zu sein.

Im Verband wird auf vielfältige Weise ehrenamtliche Arbeit geleistet. Die Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst der kfd (MiB) sind ein Beispiel.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

kfd unterstützt diesjährige Fahnenaktion von terre des femmes zum 25.11: "Tür auf!"

24. November 2016. Zum Internationalen Tag "Nein zu Gewalt gegen Frauen" am 25. November ruft die kfd dazu auf, endlich die Finanzierung von Frauenhäusern bundesweit so zu gewährleisten, dass alle Frauen - unabhängig von Herkunft, Einkommen und sozialem Status - schnell Zuflucht und professionelle Unterstützung finden können.

"Dass dies heute wichtiger ist denn je, zeigt die Vielfalt der Herkünfte und Lebenslagen der Frauen, die in den Frauenhäusern Zuflucht finden", so Anna-Maria Mette, stellvertretende kfd-Bundesvorsitzende.

"Es kann nicht sein, dass immer wieder Frauen abgewiesen werden müssen, weil ihr Aufenthalt nicht bezahlt werden kann oder die Übernahme der Kosten nicht geregelt ist".

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Umsetzungsziele sollen bis Ende Januar 2017 erstellt werden

23. November 2016. Das Bündnis für nachhaltige Textilien, in dem die kfd Mitglied ist, wurde am 16. Oktober 2014 gegründet. Die Initiative mit rund 180 Mitgliedern aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft setzt sich das Ziel, soziale, ökologische und ökonomische Verbesserungen entlang der Textillieferkette erreichen.

Der Steuerungskreis hat Ende Oktober 2016 nach langen, nicht immer leichten Verhandlungen den Startschuss für die nächste Phase des Textilbündnisses gegeben.

Die Zivilgesellschaft im Textilbündnis begrüßt diese Einigung und sieht dies als wichtigen ersten Schritt hin zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Wertschöpfungskette.

Alle Mitglieder müssen nun bis Ende Januar 2017 eigene Umsetzungsziele, sogenannte Roadmaps, erstellen. Die Roadmaps werden die Bereiche benennen, in denen die Mitglieder ihre Lieferanten schrittweise auf bessere Arbeitsbedingungen verpflichten.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Die Teilnehmerinnen der Jahrestagung zeigen bildlich, wie sie ihre Zeit einteilen würden, wenn Geld keine Rolle spielte. Foto: © Beate Behrendt-Weiß

Jahrestagung des Ständigen Ausschusses Frauen und Erwerbsarbeit

14. November 2016. "Arbeits-Lebens-Zeit" - unter dieser Überschrift stand die Jahrestagung des Ständigen Ausschusses Frauen und Erwerbsarbeit, die vom 11. bis 13. November im Erbacher Hof in Mainz stattfand.

In den Fokus der Diskussionen hatte der Ausschuss das Thema bezahlte und unbezahlte Arbeit im Lebensverlauf gerückt und damit die Suche nach Arbeitszeitmodellen, die sich flexibel an der jeweiligen Lebenssituation der Beschäftigten orientieren. Mit dieser Fragestellung greift der Ausschuss auch eine zentrale Forderung des kfd-Positionspapiers zur Gleichstellung im Lebensverlauf auf.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Maria Theresia Opladen, Prof. Dr. Dr. Hans-Georg Ziebertz, Prof. Dr. Martina Wegner, Anne Spiegel (v.l.n.r.) Foto: © kfd/Angelika Stehle

Podiumsdiskussion "Tragende Gemeinschaften und Netzwerke vor Ort"

11. November 2016. Der kfd-Bundesverband hat vom 28. bis 30. Oktober eine Herbstwerkstatt zur Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft." in Mainz abgehalten.

Mit dem umfangreichen Programm aus Podiumsdiskussion am Freitag, Workshops am Samstag und Vorträgen am Sonntag wollte der kfd-Bundesverband sich bei all jenen Frauen bedanken, die auf den unterschiedlichen verbandlichen Ebenen zum bisherigen Gelingen der Mitgliederwerbekampagne beigetragen haben.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Das Ziel des Ständigen Ausschusses "Frauen und Erwerbsarbeit ist es, die aktuelle Situation von Frauen in allen Formen von Berufs- und Erwerbstätigkeit in den Blick zu nehmen. Foto: © Beate Behrendt-Weiß

Jahrestagung des Ständigen Ausschusses Frauen und Erwerbsarbeit

09. November 2016. Arbeitszeitmodelle im Lebensverlauf: Das ist der Themenschwerpunkt der Jahrestagung des Ständigen Ausschusses Frauen und Erwerbsarbeit, die vom 11. bis 13. November im Erbacher Hof in Mainz stattfindet.

Damit greift der Ausschuss eine Forderung aus dem kfd-Positionspapier zur Gleichstellung im Lebensverlauf auf, das Arbeitszeitvereinbarungen propagiert, die sich an der jeweiligen Lebenssituation der Beschäftigten orientieren.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Über den ersten Platz freut sich die kfd-Gemeinschaft St. Ludgerus Albachten. © kfd/Angelika Stehle

kfd-Stiftung prämiert drei innovative Projekte im Rahmen der Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft."

07. November 2016 - Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) hat am Freitag, 4. November in Mainz den mit insgesamt 1.750 Euro dotierten Preis der Marianne-Dirks-Stiftung an drei kfd-Gemeinschaften verliehen, die sich durch innovative, beispielhafte und kreative Projekte um die Gewinnung neuer Mitglieder im Rahmen der dreijährigen Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft." verdient gemacht haben.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Auf dem Mainzer Marktplatz hat die kfd ihr Aktionsjahr "Häng Dich rein ins Netz, das Frauen trägt!" beendet. Es fand im Rahmen der dreijährigen Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft." statt. © kfd/Angelika Stehle

kfd-Bundesvorsitzende Opladen: "15.000 neue Mitglieder bisher zeigen unsere Stärke"
Mainzer OB Ebling: "Gesellschaft braucht Zusammenhalt – kfd lebt das"
Diözesanadministrator Giebelmann: "Wünsche Ihnen 20.000 neue Mitglieder" 

31. Oktober 2016. "Häng Dich rein ins Netz, das Frauen trägt!": Unter diesem Motto hat die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) am Freitag, 28. Oktober ihr gleichlautendes Aktionsjahr im Rahmen der dreijährigen Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft." zum Abschluss gebracht.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Weltgebetstag

Titelbild zum Weltgebetstag 2017 © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

Online beitreten

Diözesanverbände

Unser Newsletter