Pflegende Angehörige

Pflege in der Familie ist meist weiblich

Die Familie ist der größte Pflegedienst der Nation: Von den rund 2,9 Millionen Menschen, die in Deutschland pflegebedürftig sind, werden etwa zwei Drittel Zuhause versorgt - und das überwiegend von Frauen. Sie machen 70 Prozent der pflegenden Angehörigen aus.

Auch für die kfd ist das ein zentrales Thema. Sie setzt sich dafür ein, dass die Pflegezeiten von Angehörigen bei der Rente besser berücksichtigt und die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf verbessert werden.

In der Katholischen Arbeitsgemeinschaft Müttergenesung (KAG) fördert sie Rehabilitationsangebote für pflegende Angehörige.

Mehr Rente für pflegende Angehörige

Die kfd fordert eine deutliche Aufwertung der Rentenanwartschaften für die Pflege von Angehörigen, das heißt, ein Rentenpunkt pro Jahr Pflege unabhängig von der Pflegestufe.

Angehörige sollen auch dann noch ihre Rentenanwartschaften steigern können, wenn sie nach dem Eintritt in die Rente pflegen. Die Anwartschaften auf die Rente müssen unabhängig von der Inanspruchnahme von Pflegesachleistungen angerechnet werden.

Pflegebegleitung in der kfd

Pflege kann nur gelingen, wenn es den Pflegenden gut geht. Viele pflegende Angehörige werden unter der belastenden Situation häufig aber selbst krank.

Aus diesem Grund gibt es das kfd-Modellprojekt "Pflegebegleitung in der kfd". Hierbei stehen die pflegenden Angehörigen - und nicht wie so oft die Pflegebedürftigen - im Mittelpunkt.

Das Projekt, bei dem kfd-Frauen zu Pflegebegleiterinnen ausgebildet werden, fand auf Bundesebene in den Jahren 2010 bis 2012 statt.

Die Ergebnisse sind in der Broschüre "kfd - ein offenes Ohr für pflegende Angehörige" dokumentiert. Darin finden sich viele Anregungen, wie kfd-Gemeinschaften pflegende Frauen stärken und begleiten können.

Selbstsorge ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Pflegende auch Fürsorge leisten können.

kfd-Pflegebegleiterinnen übernehmen selbst keine pflegerischen Tätigkeiten. Sie wollen vielmehr dazu beitragen, dass Überforderung vermieden wird. Sie sind da, hören zu und eröffnen den Pflegenden Wege zur Selbsthilfe.

Materialien

  • kfd – ein offenes Ohr für pflegende Angehörige Ergebnisse des Modellprojekts Pflegebegleitung und Anregungen für die Weiterarbeit in der kfd, Neuauflage 2018 733 KB Download
  • Flyer "Pflegebegleiterinnen in der kfd" Pflegebegleiterinnen bieten ein offenes Ohr für pflegende Angehörige. 365 KB Download
  • Warum Pflegebegleitung für die kfd zukunftsweisend ist 10 Thesen zum Infotag "Pflegebegleitung", 19. März 2010 in Düsseldorf 59 KB Download

Nach oben

Stand: 09.04.2018