Lohngerechtigkeit

Equal Pay Day

Frauen, wo bleibt der gerechte Lohn? Gleiches Geld für gleiche Arbeit: Diese Forderung steht im Mittelpunkt des Equal Pay Day. 2021 ist es der 10. März. 

Die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert: 19 Prozent betrug sie im Jahr 2019, im Jahr 2020 waren es 18 Prozent. Männer haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes durchschnittlich 4,16 Euro brutto mehr in der Stunde verdient als Frauen.

Auf die Lohnungleichheit macht die kfd mit dem jährlichen Equal Pay Day (EPD) aufmerksam. 2021 ist der EPD am 10. März.

Im europäischen Vergleich liegt die Bundesrepublik bei den Verdienstunterschieden auf den hinteren Plätzen. Erfolge der frauenpolitischen Lobbyarbeit, wie das Entgelttransparenzgesetz oder gesetzliche Frauenquoten für Führungspositionen, sind nicht weitreichend genug, um die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern zu verringern.

Lohngerechtigkeit

"Die Lohnlücke lässt sich nur schließen, wenn wir zu einer gerechteren Aufteilung der Sorgearbeit in der Familie kommen."

Das sagt Katharina Wrohlich, Leiterin der Forschungsgruppe "Gender Economics" am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin. Ein Gespräch über Sorgearbeit, Lohnlücken, Quotenregelungen und mutige Politik.

Gender Pay Gap

71 Prozent des Verdienstunterschieds sind strukturbedingt, also unter anderem darauf zurückzuführen, dass Frauen in schlechter bezahlten Branchen und Berufen arbeiten, häufiger in Teilzeit oder in Minijobs und seltener Führungspositionen erreichen. 

Doch selbst wenn man diese Faktoren herausrechnet und sich Frauen und Männer anschaut, die in der gleichen Branche und gleichen Position gleich viel arbeiten, dann ergibt sich in Deutschland immer noch eine nicht zu erklärende Lohnlücke von sechs Prozent - der sogenannte bereinigte Gender Pay Gap. Diese bereinigte Lohnlücke ist konstant seit Jahren gleich hoch.

In der Corona-Pandemie sind Frauen besonders von der Lohnungleichheit betroffen, beispielsweise bei Kurzarbeit. Deshalb bedarf es gerade im Bundestagswahljahr zum Equal Pay Day am 10. März 2021 Aktionen, um Bewusstsein für Lohnungleichheiten zu schaffen und Politiker*innen aufzufordern, bestehende Instrumente zu ergänzen.

Materialien zum Equal Pay Day

Flyer
  • Flyer zum Equal Pay Day 2021 mit Aktionsideen 224 KB Download
Aktionsmaterialien Equal Pay Day
  • Gruppenimpuls zum Equal Pay Day 2021 Für eine Online-Veranstaltung 196 KB Download
  • Gesprächsimpuls zum Equal Pay Day 2021 Zu zweit im analogen Gespräch oder bei einem Telefon- oder Videoanruf 193 KB Download

Entgelttransparenzgesetz: Der Auskunftsanspruch in der Praxis. Ein Leitfaden für Beschäftigte

Bestellungen

Den Flyer zum Equal Pay-Day können Sie im kfd-Shop kostenfrei bestellen.

Telefonisch und per Mail bei Helga Schnorbus : shopat-Zeichenkfd.de, Telefon: 0211 44992-86, Fax: 0211 44992-52

Stand: 09.03.2021
Das könnte Sie auch interessieren

Ulrike Göken-Huismann, Geistliche Begleiterin im kfd-Bundesverband, predigt um 18 Uhr in der Düsseldorfer Maxkirche in der Eucharistiefeier.

Mehr

Den sakramentalen Diakonat für Frauen fordert die kfd anlässlich des Tags der Diakonin gemeinsam mit Zdk, KDFB und dem Netzwerk Diakonat der Frau.

Mehr

Weltgebetstag um geistliche Berufungen: Für eine Kirche, die die Charismen und Berufungen von Frauen als Gabe Gottes anerkennt, achtet und fördert.

Mehr

Die zentrale Veranstaltung am 29. April findet coronabedingt nur digital statt. Hauptforderung ist die Öffnung des sakramentalen Diakonats für Frauen.

Mehr