Zuwanderung und Integration 

Positionsbestimmung der kfd

Die kfd ermutigt und unterstützt Frauen auf allen Ebenen des Verbandes, den Dialog und Austausch mit zugewanderten Frauen und Frauen anderer Religionen zu suchen.

Seit vielen Jahren beschäftigt sich die kfd mit Fragen der Migration und Integration. 2007 hat der Verband dazu eine umfangreiche Positionierung beschlossen. Seit 2008 bildet die kfd auf Bundesebene zudem Kulturmittlerinnen aus.

Selbstverpflichtung

Die kfd verpflichtet sich, Fremden und zugewanderten MitbürgerInnen gastfreundlich zu begegnen, eine "Kultur der Aufnahme" zu praktizieren und so ihren Beitrag zur Integration zu leisten. Gerade die Begegnung von Frauen untereinander und der Dialog miteinander eröffnen Chancen der Verständigung. Diese mitmenschliche Ebene ist eine Stärke der kfd.

  • Die Mitglieder der kfd setzen sich kritisch mit der Debatte um Zuwanderung und MigrantInnen auseinander und treten Vorurteilen entschieden entgegen.
  • Insbesondere lädt die kfd Christinnen aus aller Welt in ihre Gemeinschaft ein und sucht nach Wegen, sie mit Angeboten und Aktivitäten auf allen Ebenen des Verbandes anzusprechen und als Mitglieder zu werben.
  • Die kfd setzt sich für den interreligiösen Dialog mit Frauen anderen Glaubens ein. Sie initiiert interreligiöse Begegnungen und stellt Arbeitsmaterialien zur Verfügung, die die Verständigung untereinander erleichtern.
  • Die kfd fördert das interkulturelle Lernen, indem sie das Bewusstsein für die Wurzeln des christlichen Glaubens und der eigenen Traditionen fördert. Aus dieser Perspektive der eigenen Vergewisserung öffnet sie sich dem Dialog mit anderen Religionen und Kulturen, um Gemeinsamkeiten zu suchen und Unterschiede aushalten zu können.
  • Die kfd nimmt die Lebenssituation von Arbeitsmigrantinnen in Privathaushalten wahr. Sie schärft die Aufmerksamkeit für die Standards der in privaten Haushalten arbeitenden Erwerbstätigen wie gerechte Entlohnung, Sozialversicherung, geregelte Arbeitszeiten, Anspruch auf Freistellung, Urlaub et cetera.
  • Die kfd setzt sich für alle von Gewalt und Ausbeutung betroffenen Migrantinnen ein.

Materialien

  • "Fremdes achten - Frieden suchen": Eine Positionsbestimmung zu Zuwanderung und Integration Von der kfd-Bundesversammlung im Jahr 2007 verabschiedetes Positionspapier zu Zuwanderung und Integration. 161 KB Download
  • Positionspapier: Zuwanderung und Integration (Kurzfassung) Komprimierte Fassung des im Jahr 2007 verabschiedeten Positionspapieres "Zuwanderung und Integration" (Stand: 2015). 540 KB Download

Nach oben

Stand: 30.05.2018
Das könnte Sie auch interessieren

22 muslimische und christliche Frauen als "Kulturmittlerinnen" zertifiziert

Mehr

Öffentlicher Abschluss der Fortbildung und Zertifikatsübergabe am 30. März 2019 in Köln

Mehr

Vom 16. bis 18. Februar 2018 trafen sich insgesamt 24 christliche und muslimische Teilnehmerinnen in Mainz.

Mehr

In Zusammenarbeit mit der Frauenorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs e.V. (IGMG) bietet die kfd erneut eine Fortbildungsreihe zur...

Mehr