Dialog und Integration

Menschenwürdige Flüchtlingspolitik 

"Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen" - diese Worte Jesu sind nach wie vor aktuell.

Als Christinnen sind wir aufgefordert, praktische Nächstenliebe zu üben und Migrantinnen und Migranten bei ihrer Integration in die deutsche Gesellschaft zu unterstützen und für ihre Rechte einzutreten."

So heißt es in der Erklärung "Flüchtlinge aufnehmen - Flüchtlingspolitik menschenwürdig gestalten", die die kfd-Bundesversammlung am 5. Juni 2015 einstimmig beschlossen hat.

Die kfd verpflichtet sich, Fremden und zugewanderten Mitbürgerinnen und Mitbürgern gastfreundlich zu begegnen, eine "Kultur der Aufnahme" zu praktizieren und so ihren Beitrag zur Integration zu leisten.

Seit mehreren Jahren bildet die kfd Kulturmittlerinnen aus und fördert so den Dialog auf Augenhöhe zwischen Frauen mit und ohne Migrationshintergrund. Sie lädt Frauen jeder Herkunft und Religion in den Verband ein.

Die kfd ermutigt ihre Mitglieder, Flüchtlingen in ihren Kommunen offen und hilfsbereit zu begegnen und sich nicht durch öffentlich zur Schau gestellten Fremdenhass und pauschalisierende Vorurteile beeindrucken zu lassen.  

Andante

Migration aus Frauensicht
Die Europäische Allianz katholischer Frauenverbände (Andante), in der die kfd Mitglied ist, hat sich auf ihren Studientagen in Straßburg vom 20. bis 24. April 2018 mit dem Thema "Migration in und nach Europa aus Frauensicht" beschäftigt und eine Stellungnahme verabschiedet.

Stand: 30.05.2018
Das könnte Sie auch interessieren

FriedensFinderinnen sind Frauen im interreligiösen Dialog. Werdet FriedensFinderinnen!

Mehr

22 muslimische und christliche Frauen als "Kulturmittlerinnen" zertifiziert

Mehr

Öffentlicher Abschluss der Fortbildung und Zertifikatsübergabe am 30. März 2019 in Köln

Mehr

Vom 16. bis 18. Februar 2018 trafen sich insgesamt 24 christliche und muslimische Teilnehmerinnen in Mainz.

Mehr