Position der kfd

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Wir engagieren uns für gerechte, gewaltfreie und nachhaltige Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Einen Welt."

So lautet einer der zehn kfd-Leitbildsätze. Klimaschutz und nachhaltiger Konsum gehören zum Selbstverständnis des Verbandes.

Am 5. Juni 2015 hat die kfd-Bundesversammlung einstimmig die Entschließung "Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht" angenommen.

Die kfd ist überzeugt, dass Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Geschlechterdimension untrennbar zusammengehören, um die drängenden Probleme der Weltgemeinschaft zu lösen. Eine zukunftsfähige Gesellschaft erfordert einen verantwortungsvollen Umgang mit den globalen Ressourcen ebenso wie die Beseitigung jeder Diskriminierung von Frauen und Mädchen.

Lebensstile und Konsumverhalten selbstkritisch prüfen

"Wir sind uns sicher, dass es hierfür einen grundlegenden Wandel des einseitig wirtschaftlich orientierten weltweiten Denkens und Handelns geben muss. Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit müssen zentrale Kriterien sowohl für die Entwicklungspolitik als auch für die bilateralen und multilateralen Abkommen Deutschlands sein", heißt es in der Entschließung weiter.

Die kfd tritt in vielfältiger Weise in ihrer verbandlichen Arbeit für weltweite Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit ein. In Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit ruft sie dazu auf, Lebensstile und Konsumverhalten selbstkritisch zu prüfen und an Kriterien von Nachhaltigkeit, Geschlechter- und Klimagerechtigkeit auszurichten.

Projektarbeit

Im März 2017 hat die kfd das Projekt "Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht" gestartet, das in vier Modulen bis September 2018 läuft.

Engagierte Frauen aus zehn kfd-Diözesanverbänden und dem kfd-Landesverband beteiligen sich. Das Ziel: Im Verband, in der Kommune und in der Kirche sollen die Teilnehmerinnen Ideen für einen nachhaltigen und gerechten Lebensstil entwickeln.

Engagement der kfd im Bündnis für nachhaltige Textilien

Seit 2014 gibt es das Bündnis für nachhaltige Textilien, in dem sich auch die kfd engagiert. 

Alle Mitglieder des Textilbündnisses mussten 2018 in einem Maßnahmenplan erstmals offenlegen, wie sie konkret für menschenwürdige Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und faire Löhne im eigenen Unternehmen und bei ihren Lieferanten sorgen wollen.

Auch die kfd hat ihren Maßnahmenplan - die sogenannte Roadmap - für 2018 eingereicht.

Die Roadmap der kfd wurde hinsichtlich der gesetzten Ziele und konkreter Umsetzungsschritte extern positiv geprüft.

Material

  • kfd-Entschließung "Zukunft: Nachhaltig und geschlechtergerecht" Die Entschließung im Wortlaut 133 KB Download
  • Roadmap 2018 der kfd im Textilbündnis Extern geprüfter Maßnahmenplan der kfd zur Umsetzung sozialer und ökologischer Ziele (Roadmap) für das Jahr 2018; Aktuelle Ergänzung: Die Teil-Projekte "Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht" werden am 16. September 2018 in Mainz von Dr. Christiane Averbeck, Geschäftsführerin der Klima-Allianz, und Thomas Kamp-Deister, Referent für Schöpfungsverantwortung des Bistums Münster, gewürdigt. 91 KB Download

Nach oben

Stand: 13.08.2018
Das könnte Sie auch interessieren

In der kfd und breiten Öffentlichkeit Impulse für nach­haltiges und geschlechtergerechtes Handeln zu setzen sowie Veränderung zu erwirken: Das war...

Mehr

Der Klimapilgerweg von Bonn zur Klimakonferenz COP24 in Katowice (Polen) macht u.a. Halt in Düsseldorf. Mitgehen ist jederzeit möglich! Hier Infos zu...

Mehr

Standards für eine weltweit faire Textilproduktion: Auch die kfd als Bündnismitglied hat ihre Ziele in einem Maßnahmenplan (Roadmap) veröffentlicht.

Mehr

Vernetzungstreffen der Zivilgesellschaft im Bündnis für nachhaltige Textilien: Kritik am Textilbündnis und Forderung nach mehr Transparenz im...

Mehr