Logo Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands Mitglied
werden

Sterbebegleitung

Leben bis zuletzt

Sterbebegleitung ist auch ein Frauenthema. Denn Frauen bleiben an ihrem Lebensende öfter allein zurück, weil der Partner, der ihre Sterbebegleitung übernehmen könnte, selbst schon verstorben ist.

Gleichzeitig sind es überwiegend Frauen, die als Mitarbeiterinnen im Gesundheitswesen, als Ehrenamtliche in den Hospizdiensten und als Familienangehörige die Sterbebegleitung leisten.

Die kfd setzt sich für einen würdevollen Umgang mit Sterben und Tod ein und macht sich für eine Gesellschaft stark, in der Kranke und Sterbende einen würdigen Platz erhalten.

Menschen haben das Recht, wie am Beginn ihres Lebens auch an dessen Ende die Fürsorge anderer zu beanspruchen.

Beihilfe zum Suizid und assistierter Suizid

Die kfd lehnt jede Form der organisierten Beihilfe zum Suizid ab und fordert Verbesserungen im Bereich der Sterbebegleitung.

Beihilfe zum Suizid trifft die Schwächsten unserer Gesellschaft - Menschen die am Lebensende auf Begleitung und Hilfe angewiesen sind. Sie könnten sich gedrängt fühlen, von der Beihilfe zum Suizid Gebrauch zu machen, um anderen "nicht zur Last zu fallen".

Mit dem auf der Bundesversammlung der kfd im Juni 2022 beschlossenen Positionspapier „Zwischen Recht auf Selbstbestimmung und Schutz des Lebens“ positioniert sich der Frauenverband zu der hochaktuellen gesellschaftlichen Diskussion um den assistierten Suizid und stellt auch Forderungen an die Politik. 

Palliativmedizinische Versorgung

Eine gute Begleitung und die Versorgung mit schmerzstillenden Medikamenten sind die besten Voraussetzungen dafür, Sterben als Teil des Lebens zu begreifen.

Mit dem gesetzlich verankerten Anspruch auf Hospizleistungen und palliativmedizinische Versorgung sind wichtige Schritte getan, um in Zukunft wieder mehr Menschen zu ermöglichen, in ihrer gewohnten Umgebung zu sterben.

Stand: 05.07.2022
Das könnte Sie auch interessieren

Am 23. Mai 2024 jährt sich die Verkündung des Grundgesetzes zum 75. Mal. Artikel 3 besagt: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“ Dass dies in...

Mehr

Anfang Mai veröffentlichte Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach die Nationale Suizidpräventionsstrategie. Diese ist ein wichtiger Plan wie...

Mehr

Düsseldorf, 15. April 2024. Heute ist der Abschlussbericht der Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin veröffentlicht...

Mehr

Düsseldorf, 5. Juli 2023. Am 6. Juli diskutieren und entscheiden die Abgeordneten des Bundestages über die Frage der Autonomie Suizidwilliger und den...

Mehr