Sterbebegleitung

Leben bis zuletzt

Sterbebegleitung ist auch ein Frauenthema. Denn Frauen bleiben an ihrem Lebensende öfter allein zurück, weil der Partner, der ihre Sterbebegleitung übernehmen könnte, selbst schon verstorben ist.

Gleichzeitig sind es überwiegend Frauen, die als Mitarbeiterinnen im Gesundheitswesen, als Ehrenamtliche in den Hospizdiensten und als Familienangehörige die Sterbebegleitung leisten.

Die kfd setzt sich für einen würdevollen Umgang mit Sterben und Tod ein und macht sich für eine Gesellschaft stark, in der Kranke und Sterbende einen würdigen Platz erhalten.

Menschen haben das Recht, wie am Beginn ihres Lebens auch an dessen Ende die Fürsorge anderer zu beanspruchen.

Beihilfe zum Suizid

Die kfd lehnt jede Form der organisierten Beihilfe zum Suizid ab und fordert Verbesserungen im Bereich der Sterbebegleitung.

Beihilfe zum Suizid trifft die Schwächsten unserer Gesellschaft - Menschen die am Lebensende auf Begleitung und Hilfe angewiesen sind. Sie könnten sich gedrängt fühlen, von der Beihilfe zum Suizid Gebrauch zu machen, um anderen "nicht zur Last zu fallen".

Palliativmedizinische Versorgung

Eine gute Begleitung und die Versorgung mit schmerzstillenden Medikamenten sind die besten Voraussetzungen dafür, Sterben als Teil des Lebens zu begreifen.

Mit dem gesetzlich verankerten Anspruch auf Hospizleistungen und palliativmedizinische Versorgung sind wichtige Schritte getan, um in Zukunft wieder mehr Menschen zu ermöglichen, in ihrer gewohnten Umgebung zu sterben.

Materialien

  • kfd-Beschluss zum Thema "Beihilfe zum Suizid" Beschluss der Delegierten der kfd-Bundesversammlung 2014 63 KB Download
  • kfd-Broschüre: "Leben bis zuletzt" Informationen und Anregungen zu Pflege, Patientenverfügung und Sterbebegleitung 724 KB Download
  • Sterbehilfe und Suizidbeihilfe Hintergrundinformationen und Material für die Diskussion in kfd - Gruppen 60 KB Download

Nach oben

Stand: 16.01.2018
Das könnte Sie auch interessieren

"Brücken bauen": Unter diesem Motto fand vom 28. bis 30. Mai 2018 in Dortmund der 12. Deutsche Seniorentag statt.

Mehr

EFiD, KDFB und kfd: Keine Aufnahme von nicht-invasiver Pränataldiagnostik in Regelleistungen der Schwangerschaftsvorsorge

Mehr

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) - Bundesverband e.V. warnt anlässlich der ersten Lesung der Gesetzentwürfe zur Streichung bzw....

Mehr

Schwangerschaftsberatungsstellen müssen stärker beworben werden

Mehr