Ökumene

Weltgebetstag der Frauen

Der Weltgebetstag der Frauen (WGT) ist die weltweit größte ökumenische Basisbewegung von Frauen. Er steht unter dem Motto: "Informiert beten - betend handeln."

Immer am ersten Freitag im März beschäftigt sich der WGT mit der Lebenssituation von Frauen eines anderen Landes. Weltweit wird ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert, den jedes Jahr Frauen aus dem jeweiligen Weltgebetstagsland gestalten.

Ziele des Weltgebetstages

  • Wege zueinander finden über Konfessionen und nationale Grenzen hinweg
  • Miteinander beten - füreinander eintreten im Geist des gemeinsamen Gebets und der geschwisterlichen Einheit in Jesus Christus
  • Lebenssituationen von Frauen in anderen Ländern kennen und verstehen lernen
  • Vor Ort die gemeinsame christliche Verantwortung als Frauen stärken. Weltweite Solidarität durch Förderung von Frauenprojekten aus der Kollekte und durch Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland

2019 kommt der Weltgebetstag aus Slowenien

Am 1. März 2019 steht Slowenien im Fokus. Der deutsche Titel des Gottesdienstes zum Weltgebetstag lautet: "Kommt, alles ist bereit!"

Frauen aus Slowenien haben die Gottesdienstordnung verfasst und Lieder, Texte und Gebete ausgewählt. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes steht das Gleichnis vom Festmahl (Lk 14, 13-24).

Das Titelbild zum Weltgebetstag 2019 stammt von der slowenischen Künstlerin Rezka Arnuš. In ihrem Bild mit dem englischen Titel "Come - Everything is ready" wollte sie sowohl ihr Heimatland Slowenien als auch das Gleichnis des Festmahls aus dem Lukasevangelium darstellen.

Alternativer Termin möglich

Da der 1. März 2019 mitten in der Karnevalszeit liegt (Freitag nach Weiberfastnacht) ist es möglich, den Weltgebetstag auch an einem anderen Tag, zum Beispiel am Freitag, 8. März 2019 - dem Internationalen Frauentag - zu begehen. Die Entscheidung liegt bei den kfd-Gruppen vor Ort.

Hoffnung auf gemeinsames Abendmahl

Die kfd unterstützt den ökumenischen Aufruf zum Weltgebetstag 2019 gemeinsam mit zehn weiteren WGT-Mitgliedsorganisationen.

Im ökumenischen Aufruf heißt es:

"Die Trennung der Konfessionen am Tisch des Herrn ist für die im Weltgebetstag engagierten Frauen ein unerträglicher Zustand, denn sie stellt die Glaubwürdigkeit der christlichen Kirchen und Gemeinschaften in Frage.

Wir rufen auf, mit uns rund um den 1. März 2019 zu beten für das gemeinsame Abendmahl und für eine gerechte Welt, in der alle Menschen mit am Tisch sitzen – unabhängig von ihrer Hautfarbe, Herkunft, Alter, sexueller Orientierung und Religion. Vertrauen wir auf die Kraft des Gebets."

Vorschau
  • 2020: Simbabwe
  • 2021: Vanuatu
  • 2022: England, Wales und Nordirland
  • 2023: Taiwan
  • 2024: Palästina
  • 2025: Cookinseln
  • 2026: Nigeria
Stand: 12.02.2019
Das könnte Sie auch interessieren

Gebet für die eucharistische Tisch-Gemeinschaft: Die kfd unterstützt den ökumenischen Aufruf des Deutschen Weltgebetstagskomitees.

Mehr

Neue Brisanz angesichts der Missbrauchsfälle

Mehr

Mechthild Burk, kfd-Bundesvorstandsmitglied, ist neue Vorstandsfrau im ökumenischen Christinnenrat

Mehr

"Nicht der Zugang von Frauen zu den kirchlichen Diensten und Ämtern ist begründungspflichtig, sondern deren Ausschluss." (Osnabrücker Thesen, Nr. 3)

Mehr