19. Februar 2018 Aktuelles

Zweites Modul der Fortbildungsreihe zur Kulturmittlerin

Die insgesamt 24 Teilnehmerinnen besuchten die Barbaros Moschee in Mainz. Foto: privat

Vom 16. bis 18. Februar 2018 trafen sich insgesamt 24 christliche und muslimische Teilnehmerinnen in Mainz.

In Zusammenarbeit mit der Frauenorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs e.V. (IGMG) bietet die kfd seit September 2017 erneut eine Fortbildungsreihe zur Kulturmittlerin an. Sie steht unter dem Titel " Grenzen überwinden - gemeinsam lernen - das Miteinander gestalten".

Die Teilnehmerinnen kamen sich bei diesem zweiten gemeinsamen Wochenende noch näher und verabredeten sich zu ersten Begegnungen in ihren jeweiligen Heimatgemeinden.

Im Mittelpunkt der Tagung stand der vertiefte Austausch über Bibel und Koran. So verglichen die Teilnehmerinnen in beiden Schriften die Rolle von Maria sowie Begriffe wie "Vergebung", "Buße" und "Fasten".

Höhepunkte der Begegnung waren der Besuch in der Barbaros Moschee in Mainz sowie die gemeinsame Teilnahme am Sonntagshochamt im Mainzer Dom.

Schwerpunkt der dreiteiligen Fortbildungsreihe ist der interreligiöse und interkulturelle Dialog zwischen Christinnen und Muslimas. Ziel ist, dass die Teilnehmerinnen kleine interreligiöse und interkulturelle Projekte in ihren Heimatgemeinden anstoßen. Die Fortbildung wird mit dem kfd-Zertifkat "Kulturmittlerin" abgeschlossen.

Kontakt
Saskia Bellem

Pressesprecherin

Telefon: 0211 44992-25
Mobil: 0172 8718544

saskia.bellemat-Zeichenkfd.de

Stand: 19.02.2018
Das könnte Sie auch interessieren