Wählen Sie Ihre zehn Favoritinnen
1. April 2014. Zwölf kfd-Frauen sollen ab September bundesweit auf Plakaten, Anzeigen und Kampagnenmaterialien für die kfd werben. Das Auswahlverfahren, an dem sich fast 250 kfd-Mitglieder mit Fotoeinsendungen beteiligten, geht heute in die nächste Runde. Jede kfd-Frau kann bis 15. Mai unter 53 Bewerberinnen ihre zehn Favoritinnen wählen. Im Juni setzt ein Profi-Fotograf die Gewinnerinnen dann für die Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft." in Szene. Auf der Kampagnenwebsite - und in einer Beilage der Mitgliederzeitschrift "frau und mutter" - stellen sich die Kandidatinnen vor.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Wir sind dabei! Der kfd-Bundesvorstand unterstützt den Equal Pay Day.

Verband ruft zur Beteiligung am Equal Pay Day 2014 auf
19. März 2014. "Minijobs erleichtern nur auf den ersten Blick die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch oft führen sie Frauen in eine berufliche Sackgasse", erklärt Ingrid Müller, Sprecherin des Ständigen Ausschusses "Frauen und Erwerbsarbeit" der kfd anlässlich des Equal Pay Days am 21. März. Thematischer Schwerpunkt sind in diesem Jahr Minijobs und Teilzeittätigkeiten als häufige Beschäftigungsformen von Frauen nach einer Erwerbspause.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Foto: Beate Behrendt-Weiß

Frühjahrstagung des Ständigen Ausschuss' "Frauen und Erwerbsarbeit"
17. März 2014. "Menschenwürdig arbeiten" – so lautet das Jahresthema 2014 des Ständigen Ausschusses "Frauen und Erwerbsarbeit" der kfd. Unter dieser Überschrift stand als erste Veranstaltung die Frühjahrstagung vom 14. bis 16. März in Bonn. Für den Studienteil hatte der Ausschuss Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach als Referenten gewinnen können, der den erwerbstätigen Frauen in der kfd schon lange verbunden ist.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

Die Katholische Frauengemeinschaft gratuliert dem neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
12. März 2014. "Wir gratulieren Kardinal Marx herzlich zu seiner Wahl und sind mit ihm voller Hoffnung, dass das große Ja-Wort Gottes zu den Menschen in seiner Amtszeit sichtbar wird. Gerade in Bezug auf die Weiterführung des begonnenen Dialogprozesses setzen wir auf ihn als Brückenbauer in der Vielfalt der deutschen Kirche. Dafür wünschen wir ihm die nötige Kraft und Gottes Segen, um die vor ihm liegenden, nicht immer leichten Aufgaben anzugehen", erklärt Maria Theresia Opladen, Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), zur heutigen Wahl des neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

kfd zum Weltfrauentag
6. März 2014. Anlässlich des diesjährigen Weltfrauentages am 8. März drängt die kfd auf eine zügige Umsetzung der im Koalitionsvertrag angekündigten Schritte zur Gleichstellung von Frauen und Männern. "Die gleichberechtigte Teilhabe beider Geschlechter an Erwerbs- und Sorgearbeit ist noch lange nicht verwirklicht. Dies wird eine der entscheidenden Zukunftsaufgaben unserer Gesellschaft sein", erklärt Ingrid Müller, Sprecherin des Ständigen Ausschusses "Frauen und Erwerbsarbeit" der kfd.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

kfd begrüßt die neue Sozialinitiative der beiden großen Kirchen in Deutschland, weist aber auf Leerstelle im Papier der Bischöfe hin
28. Februar 2014. Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) begrüßt das Papier zur neuen ökumenischen Sozialinitiative "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft", das die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) heute gemeinsam veröffentlicht haben.

Opens internal link in current windowWeiterlesen

20. Februar 2014. In unserer Bundesgeschäftsstelle laufen inzwischen die Telefone heiß: Frauen fragen nach, ob sie denn nun bei der Rente die zusätzlichen Erziehungszeiten angerechnet bekommen, für die sich die kfd so vehement eingesetzt hat. Dr. Heide Mertens, Abteilungsleiterin Politik/Gesellschaft beim kfd-Bundesverband, weist darauf hin, dass der Entwurf für die Rentenreform zwar im Kabinett abgestimmt ist, aber noch Bundesrat und Bundestag passieren muss. Entscheidend sei die zweite Lesung im Bundestag, die für Mai vorgesehen ist. Nach dem jetzigen Stand ergibt sich folgendes Bild.

Opens internal link in current windowWeiterlesen