Logo Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands Mitglied werden

Ein Song für Junia

Der Klang einer schönen Idee! Musikerin Bea Nyga schreibt hier, wie sie zu Junia und zum Lied für unser Mitgliedermagazin kam. Premiere hatte die eingängige Komposition im September auf der kfd-Bundesversammlung. Jetzt können alle einstimmen …

DER 1. TAG Über die sozialen Medien erfahre ich, dass "Frau und Mutter" einen neuen Namen hat. Bei wie vielen Diskussionen in verschiedenen kfd-Gruppierungen war ich mittendrin und habe mitgesponnen? Nun also: JUNIA! Wie? Wer? Wo? Was? Na gut, ich werde nicht vorab urteilen, sondern mal hören, was meine kfd-Freundinnen aus der kfd- Bundesgeschäftsstelle in Düsseldorf berichten. Vielleicht waren die vielen jahrelangen Überlegungen zu einem neuen Titel unserer Verbandszeitschrift ja doch fruchtbar, und JUNIA verbindet die "Frau" mit der "Mutter", mit den Alten und den Jungen, mit den Singles, den Familienfrauen, den Kinderlosen, den ... 
Und ich denke: Seht, alles scheint spannend zu werden!

DER 2. TAG Donnerwetter, auf der Website des kfd-Bundesverbandes gibt es ja schon eine Menge Texte zu JUNIA: Gebete, Personenbeschreibungen ... wer Junia vermutlich war, wissenschaftliche Arbeiten. Wo haben die das alles her?! Ich selbst habe nicht viel gefunden, nur einen kleinen Hinweis in der Bibel, auf den mich der Gatte hingewiesen hat. Aber sooo interessant ist es für mich nicht, Hauptsache, die kfd-Frauen bekommen neue Anstöße. 
Und ich denke: Seht, es gibt viele kluge Kolleginnen in der kfd-Zentrale!

DER 3. TAG Mein reduzierter künstlerischer Pandemie-Alltag ist heute aufregend unterbrochen worden: Aus der kfd-Geschäftsstelle kommt die Anfrage für ein JUNIA-Lied. Yippieh! Endlich fühle ich mich mal systemrelevant. Ok, sagen wir verbandsrelevant. Große Herausforderung, aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Haha. 
Und ich denke: Seht, die kfd hat Bea nicht vergessen!

DER 4. TAG Nee, das wird nix. Keine Ideen. Kein Kopfkribbeln, nur gähnende Leere. Was gibt's Neues bei Netflix? JUNIA und ein Lied über sie - wie soll das gehen?! Alles nur Mutmaßungen und nur eine amerikanische Theologin, die zum neuen Shooting-Star JUNIA geforscht hat ... BRIGITTE ist BRIGITTE - die junge, die ab 40 und die für die dritte Lebenshälfte - , BARBARA ist die Schöneberger, ELLE ist die Teure und Supermodische, LEA ist die ewige Lebensberaterin und GUIDO ist ja irgendwie auch eine gute Freundin. Aber JUNIA? Nee, das wird nix.
Und ich denke: Seht, wo nicht viel ist, kann auch nicht viel werden!

DER 5. TAG Mein alter Kirchentagsfreund und Texter Eugen Eckert war schneller als alle anderen. Er hat vor Jahren mit dem Musiker Thomas Gabriel ein ganzes Oratorium über JUNIA entwickelt. Das habe ich gerade in Patricks Dehm-Verlags-Katalog entdeckt. Bei der Durchsicht des Librettos bin ich nicht schlauer geworden. Aber, so viel ist mir inzwischen auch klar: Es hat JUNIA tatsächlich gegeben. Sie war - scheint's - eine engagierte Frau in der Gemeinde, deren Name von bösen damaligen Schreiberlingen einfach vermännlicht wurde. Na ja, es läuft selten glatt im Leben, immerhin hat sie es jetzt mit ihrer Vergangenheit zur Titelfigur einer Frauenzeitschrift gebracht. Plus Oratorium, plus Lied - falls mir was einfällt ...
Und ich denke: Seht, manchmal erlangen wir Menschen erst nach 2000 Jahren Ruhm und Ehre!

DER 6. TAG Schlecht geschlafen. JUNIA hat sich in meinem Hirn festgesetzt. Vor allem nachts. Um 02:30 Uhr ein paar Fragmente aufgeschrieben: JUNIA - tunika - du warst da - du bist da - paprika - charisma - chachacha - diaspora - gloria Christian Morgensterns "Die unmögliche Tatsache": Weil nicht sein kann, was nicht sein darf ...? JUNIA damals und heute. Symbolfähigkeit herausarbeiten. Was kann sie uns sagen? Ich brauch zuerst eine Melodie und ein rhythmisches Gerüst ... Manu Chao Musik ... 9:30 Uhr: Heute muss es was werden!!! Tee, Homeoffice- Zoomkonferenzen des Gatten überh.ren, Telefon aus! 12:30 Uhr: Text steht. Mit Zitat von Morgenstern. Ich bin so hungrig - im Sitzen 10000 Kalorien verbraucht. 14:00 Uhr: Telefonieren mit Claudia FvB, P. Kubina und Christa B: Text für gut befunden. Jetzt Melodie weiterspinnen. 17:33 Uhr: Melodie steht. Moll, wie fast immer, flotter und leicht südamerikanisierter Rhythmus. Gut mitzusingen. Was für ein tolles Gefühl! Früher hätte es ein Gläschen Schampus zur Geburt des neuen Songs gegeben. Dafür gibt's jetzt Ingwertee! 19:15 Uhr: Tonaufnahme von Gesang und Holperklavierbegleitung per Smartphone zu Sebastian nach Hannover geschickt. Sebastian wird's runden und glätten und mir ein kleines Playback schicken, zu dem ich mein JUNIA-Lied dem kfd-Vorstand auf Zoom vorsingen kann. 
Und ich denke: Seht, inneres Hadern und Kämpfen kann durchaus zu einem leckeren Getränk führen! 

DER 7. TAG Koffer gepackt, Mobilitätsservice der Deutschen Bahn gebucht, mit dem Taxi zum Bahnhof, mit dem ICE nach Hannover gefahren und das Nightfly Recording Studio erreicht, in dem Sebastian und ich schon viele tolle CDs für die kfd und den Weltgebetstag produziert haben. Sebastian mit seinen brillanten Ideen, seinem unbestechlichen Gehör und großartigen Humor ... Mit dem Rollstuhl ist vieles schwieriger, aber immer noch machbar. Begrüßungsumarmung - wir sind beide geimpft, ein Glas Wasser gegen den Morgenfrosch im Hals und meinen Lieblingsplatz vorm Mikro eingenommen. "2 Takte Vorspiel, dann Aufnahme!" Mit 60 stimmlich nicht mehr ganz so flexibel und locker wie mit 30, aber es läuft wie geschmiert. Der Aufnahmechef Sebastian ist zufrieden und findet, dass meine Stimme immer noch wie mit 59 klingt. Wenn das nicht motivierend ist! Wir lachen und freuen uns, das JUNIA-Lied bald unters Gottesvolk mischen zu dürfen.
Und ich denke: Seht und hört selbst ... 

Stand: 20.10.2021