Mitgliederzeitschrift

Frau und Mutter

"Frau und Mutter" ist die Mitgliederzeitschrift des kfd-Bundesverbandes und erscheint monatlich in einer Auflage von rund 450.000 Exemplaren.

Leseprobe

Frau und Mutter

Frauenseelsorge

Geistliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kirche und Orden müssen dringend aufgearbeitet werden, betont Aurica Jax, Leiterin der Arbeitsstelle Frauenseelsorge bei der Deutschen Bischofskonferenz, im Interview.

Lesen

Frau und Mutter

Historisches Porträt

Die "Miss Marple" der Justiz: Jutta Limbach war die erste und bisher einzige Frau an der Spitze des Bundesverfassungsgerichts.

Lesen

Frau und Mutter

Der Weg zur friedlichen Revolution

Vielleicht hätte man sie als "Oppositionelle" gehen lassen, wenn sie einen Ausreiseantrag gestellt hätte. Doch die DDR und damit ihre Heimat zu verlassen, kam für kfd-Frau Angelika Pohler und ihre Familie nicht in Frage.

Lesen

Frau und Mutter

Archiv

"Frau und Mutter" hat Tradition: Seit über 100 Jahren begleitet die Zeitschrift Leserinnen und Leser.     

Blick ins Archiv


"Frau und Mutter" hat die Interessen von Frauen im Blick, bietet starke Texte zu berührenden Themen und Menschen, ist aktuell, sozial, weltoffen und parteipolitisch nicht gebunden.

"Frau und Mutter" bringt Leserinnen und Lesern die kfd nah mit Berichten aus allen Bereichen, in denen der Verband aktiv ist - in Kirche, Politik und Gesellschaft.

"Frau und Mutter" richtet sich an die Frauen in der kfd und ist ein Standbein der Verbandsarbeit. Die Zeitschrift erreicht monatlich Frauen aller Altersstufen in einer Auflage von rund 450.000 Exemplaren und ist im Mitgliedsbeitrag inbegriffen.

Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst

Die Zeitschrift wird von zehntausenden ehrenamtlichen Helferinnen, den sogenannten "Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst der kfd", persönlich bei den Mitgliedern vorbeigebracht. Dieses bundesweite Netz ist ihr Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt.

Seit Januar 2011 erscheint "Frau und Mutter" mit dem Untertitel "Menschen Leben Vielfalt". Die drei Wörter machen die Offenheit, Aufgeschlossenheit und Aktualität deutlich, für die die kfd und ihre Zeitschrift stehen.

Geschichte

Als 1909 der erste Jahrgang des Monatsblattes "Die Mutter" erschien, war Deutschland noch ein Kaiserreich.

Seitdem begleitete die Zeitschrift Millionen katholischer Frauen, Männer und Familien - unter Zwang unterbrochen nur von den Nationalsozialisten zwischen 1939 und 1948. Aus diesem Grund feierte "Frau und Mutter" nicht schon 2009 Jubiläum, sondern erst 2017. Zur Geschichte der Zeitschrift

Madame X

In jeder Ausgabe von "Frau und Mutter" fragt Autorin Cordula Lissner nach rätselhaften Bekannten. Zu den Madame X-Folgen mit Auflösung.

Mehr zur Zeitschrift
Redaktion

Jutta Laege
Isabelle De Bortoli
Romina Stork
redaktionat-Zeichenfrauundmutter.de

Sekretariat
Kim Theyssen
sekretariatat-Zeichenfrauundmutter.de

Anschrift
Prinz-Georg-Straße 44
40477 Düsseldorf
Tel.: 0211 44992-43 und -40
Fax: 0211 44992-89

Stand: 26.06.2019
Das könnte Sie auch interessieren

Annemarie Renger war die erste Präsidentin des Deutschen Bundestages. Zum Porträt.

Mehr

Über ein neues Positionspapier werden die Delegierten auf der kfd-Bundesversammlung nächste Woche in Mainz diskutieren.

Mehr

Die Juni-Ausgabe nahm der Papst persönlich in Empfang.

Mehr

Zum Tag der Organspende am 1. Juni: Die Geschichte einer Organspende.

Mehr