Grenzen überwinden

Fortbildung zur Kulturmittlerin

Christinnen aus aller Welt in ihre Gemeinschaft einzuladen und den interreligiösen Dialog mit Frauen anderer Religionen sowie das interkulturelle Lernen zu fördern, dazu hat sich die kfd 2007 auf ihrer Bundesversammlung in einer Positionsbestimmung "Zuwanderung und Integration" verpflichtet.

Inzwischen gibt es zahlreiche Aktivitäten und Projekte für und mit Migrantinnen in der kfd. Sei es das gemeinsame Gebet mit Musliminnen, internationale Frauengruppen, Moscheebesuche, Engagement für Flüchtlingsfamilien oder die Beteiligung von kfd-Frauen an anderen lokalen Initiativen.

"Grenzen überwinden - Gemeinsam lernen - Miteinander gestalten"

In Zusammenarbeit mit der Frauenorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs e.V. (IGMG) hat die kfd ab September 2017 erneut eine Fortbildungsreihe zur Kulturmittlerin angeboten. Der öffentliche Abschluss der Fortbildung und die Zertifikatsübergabe waren 30. März 2019 in Köln.

Die Fortbildung zur Kulturmittlerin wurde mit Fördergeldern des Projektes "Weißt du, wer ich bin?" finanziert.

Ziel ist, christliche, jüdische und muslimische Gemeinden dazu zu ermutigen, sich gemeinsam für ein friedliches Miteinander einzusetzen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland zu fördern.

"Weißt du, wer ich bin?" wird vom Bundesministerium des Innern, für Heimat und Bau gefördert und von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland, dem Zentralrat der Juden in Deutschland, dem Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland, der Türkisch-Islamischen Union (DITIB), dem Verband Islamischer Kulturzentren und dem Zentralrat der Muslime in Deutschland getragen.

Bisherige Fortbildungsreihen

Von 2008 bis 2010 fand im Rahmen des Projektes "Grenzen überschreiten - Gemeinsam lernen - Integration gestalten" die erste Fortbildung zur Kulturmittlerin statt.

Sie befähigt kfd-Frauen mit und ohne Migrationshintergrund dazu, innerhalb und außerhalb des Verbandes zwischen Gruppen und Personen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Prägungen vermittelnd und übersetzend tätig zu werden.

An dieser ersten Fortbildung zur Kulturmittlerin nahmen 28 aus Deutschland, Bolivien, Polen, der ehemaligen Sowjetunion, dem Kosovo, dem Libanon, Portugal und Marokko teil. Sie kamen aus den Diözesanverbänden Aachen, Dresden, Essen, Freiburg, Hamburg, Köln, Limburg, Mainz, Münster, Osnabrück und Speyer und initiierten insgesamt 18 unterschiedliche Teilprojekte in ihren Heimatgemeinden.

2014 bis 2015 fand die Fortbildung mit 15 Teilnehmerinnen aus Nordrhein-Westfalen zum zweiten Mal statt. Auch daraus entstanden sechs weitere Teilprojekte.

Materialien

Einzelprojekte der Fortbildungsreihe 2017-2019
Dokumentation und Projekte der Fortbildungsreihe 2008-2010
  • Grenzen überschreiten – gemeinsam lernen – Integration gestalten Fortbildung zur Kulturmittlerin – ein Modellprojekt der kfd. Dokumentation von 2011, aktualisiert 2015 3 MB Download
  • Gesamtübersicht über die Projekte (2009/ 2010) 5 MB Download

Nach oben

Kontakt
Dr. Heide Mertens

Abteilungsleiterin Theologie/ Politik/ Bildung

HeideMertensat-Zeichenkfd.de

Auszeichnung

Der kfd-Bundesverband erhielt für diese Fortbildung bereits zwei Auszeichnungen: 2012 den "Preis der deutschen Katholikentage - Aggiornamento-Preis" (2. Platz) und 2013 den Preis des "Bündnis für Demokratie und Toleranz".

Stand: 03.04.2019
Das könnte Sie auch interessieren

FriedensFinderinnen sind Frauen im interreligiösen Dialog. Werdet FriedensFinderinnen!

Mehr

22 muslimische und christliche Frauen als "Kulturmittlerinnen" zertifiziert

Mehr

Öffentlicher Abschluss der Fortbildung und Zertifikatsübergabe am 30. März 2019 in Köln

Mehr

Vom 16. bis 18. Februar 2018 trafen sich insgesamt 24 christliche und muslimische Teilnehmerinnen in Mainz.

Mehr