18. bis 25. September 2021

Auf den Spuren verfolgter katholischer Frauen

kfd-Studienfahrt nach Polen in Kooperation mit dem Maximilian-Kolbe-Werk

Zum zweiten Mal bietet der kfd-Bundesverband eine Begegnungs- und Erinnerungsfahrt im Gedenken an im Nationalsozialismus verfolgte Frauen an.

Die Fahrt führt nach Warschau, Breslau, Ausschwitz und Krakau. Im Mittelpunkt stehen die Frauen, die am Warschauer Aufstand teilgenommen haben und die Hl. Teresa Benedicta vom Kreuz, die als Edith Stein in Breslau geboren wurde.

Die Erinnerungsfahrt war bereits für das Jahr 2020 geplant und ist nun coronabedingt auf den September 2021 verschoben worden.

Nachdem die Fahrt für 2020 ausgebucht war, sind für die Fahrt im Jahr 2021 noch Plätze zu vergeben.

18. bis 25. September 2021

Verantwortlich: Ulrike Göken-Huismann, kfd-Bundesverband, Düsseldorf

Anmeldungen bis zum 31. Januar 2021 

Die Studienfahrt ist ausgebucht. 

Ausschreibungsunterlagen

Stand: 02.10.2020