4. und 5. Februar 2021

Gemeinsam an einem Tisch

Online-Seminar: Ökumenische Perspektiven zur Mahlgemeinschaft

Eine entscheidende Frage in der Ökumene ist die nach der gemeinsamen Eucharistie bzw. dem gemeinsamen Abendmahl. Im Jahr 2019 hat der Ökumenische Arbeitskreis - eine Gruppe namhafter evangelischer und katholischer Theolog*innen - ein Votum unter dem Titel "Gemeinsam am Tisch des Herrn" veröffentlicht, das für eine wechselseitige Teilnahme an Eucharistie bzw. Abendmahl eintritt.

Dieses Dokument setzt sich intensiv mit den biblisch-theologischen Grundlagen, den Traditionen des Feierns, den Gemeinsamkeiten und Unterscheidungen in der katholischen und evangelischen Tradition auseinander. In der Folge gab es viel Zustimmung, aber auch deutliche Kritik des Vatikans an dem Votum.

In unserem Seminar wollen wir uns mit diesem Dokument intensiv auseinandersetzen, uns mit den theologischen Grundlagen befassen und Perspektiven für heute diskutieren.

Wie sieht der Weg zu einer Mahlgemeinschaft aus? Was bedeutet dieses Votum für die ökumenische Arbeit der kfd? Wie kann die kfd zu einem tieferen Verständnis eines neuen Weges beitragen, in den eigenen Reihen aber auch in der Kirche insgesamt?

Online, 4. und 5. Februar 2021

Referentin: Prof. Dr. Johanna Rahner, Tübingen, Professorin für systematische Theologie, Mitglied im Ökumenischen Arbeitskreis (ÖAK)

Verantwortlich: Sabine Harles, Referentin für internationale Zusammenarbeit kfd Bundesverband e.V., Düsseldorf 

Anmeldung: cornelia.goetteat-Zeichenkfd.de 

Zielgruppe: Das Seminar richtet sich an Frauen, die sich mit theologischen Fragen vertieft auseinandersetzen wollen, und die in ökumenischen Arbeiten engagiert sind.

Anmeldung bis zum 22. Januar 2021

  • Ausschreibung "Gemeinsam an einem Tisch" mit Teilnahmebedingungen, Zoom- und Datenschutzhinweisen 341 KB Download
  • Anmeldeformular 54 KB Download
Stand: 07.12.2020