15. Januar 2021

Frauen, wo bleibt der gerechte Lohn?

Hintergrundinformationen und Aktionsideen zum Equal Pay Day 2021

Seit Jahren verdienen Frauen konstant rund 20 Prozent weniger Gehalt als Männer. Erfolge der frauenpolitischen Lobbyarbeit, wie das Entgelttransparenzgesetz oder gesetzliche Frauenquoten für Führungspositionen, sind nicht weitreichend genug, um die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern zu verringern.

In der Corona-Pandemie sind Frauen besonders von der Lohnungleichheit betroffen, beispielsweise bei Kurzarbeit. Deshalb bedarf es gerade im Bundestagswahljahr zum Equal Pay Day am 14. März 2021 Aktionen, um Bewusstsein für Lohnungleichheiten zu schaffen und Politiker*innen aufzufordern, bestehende Instrumente zu ergänzen.

Onlineseminar, 15. Januar 2021, 18 bis 21 Uhr über Zoom

Im Online-Seminar werden die aktuellen Zahlen und Trends rund um Equal Pay von Dr. Katharina Wrohlich, Leiterin der Forschungsgruppe Gender Economics des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) vorgestellt. Dabei wird Wrohlich auch auf ihre Studie "Gleichstellungspolitische Antworten auf die Arbeitsmarktwirkungen der Covid-19-Pandemie" eingehen.

Im Anschluss daran werden konkrete Aktionsideen zum Equal Pay Day 2021 besprochen. Was hat sich in den letzten Jahren bewährt? Wie können wir noch größere Aufmerksamkeit für die gerechte Bezahlung von Frauen und Männern schaffen? Und wie lässt sich der Equal Pay Day 2021 unter Corona-Bedingungen gestalten?

Die Teilnahme am Online-Seminar ist kostenlos, die Einwahldaten werden Ihnen nach der Anmeldefrist (4. Januar 2021) zugesendet. 

Stand: 10.11.2020