21. Juni 2019 Aktuelles

Parität in der Politik

Mehr Frauen in die Parlamente - eine Kampagne des Deutschen Frauenrates. Logo: Deutscher Frauenrat

Die kfd setzt sich dafür ein, dass in allen Parlamenten der Bundesrepublik Deutschland Frauen und Männer je zur Hälfte vertreten sind. Das muss bei einer Wahlrechtsreform sichergestellt werden. Die kfd-Bundesversammlung hat einen entsprechenden Antrag angenommen.

Im Deutschen Bundestag sitzen weniger Frauen als in den vorherigen Legislaturperioden. Auch in den Landesparlamenten ist die Zahl der weiblichen und männlichen Abgeordneten weit von einer Parität entfernt.

Ursache hierfür ist vor allem die Aufstellung der Kandidatinnen innerhalb der Parteien. Das gilt sowohl für die Wahllisten der Parteien als auch für die Direktmandate.

Durch letztere können Frauen nur als Vertreterin des entsprechenden Wahlkreises in ein Parlament kommen, wenn ihre Partei sie als Direktkandidatin aufstellt.

Darüber hinaus bestimmt die Platzierung auf den Wahllisten der Parteien die Chance, ein Parlamentsmandat zu erhalten.

In Deutschland wird zurzeit über eine generelle Wahlrechtsreform diskutiert. Hier geht es vor allem darum, die sich aus der Kombination von Direktmandanten und Listenplätzen ergebenden Überhangsmandate einzudämmen.

In diesem Zusammenhang gibt es die Chance, auch Mechanismen einzubauen, die eine Parität von Frauen und Männern in den Parlamenten fördert.

Kontakt
Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands Bundesverband e.V.

Prinz-Georg-Straße 44
40477 Düsseldorf

Telefon: 0211 44992-0
Fax: 0211 44992-75

kontaktat-Zeichenkfd.de

Stand: 21.06.2019