16. August 2018 Aktuelles

Mitglieder des Textilbündnisses lassen sich in die Karten schauen

Ziele des Textilbündnisses sind faire und soziale Standards in der gesamten textilen Produktions- und Lieferkette. Foto: pixabay

Standards für eine weltweit faire Textilproduktion: Auch die kfd als Bündnismitglied hat ihre Ziele in einem Maßnahmenplan (Roadmap) veröffentlicht.

Das Bündnis für nachhaltige Textilien gibt es seit 2014. Gegründet wurde es als Reaktion auf tödliche Unfälle in Textilfabriken in Bangladesch und Pakistan.

Im Textilbündnis sind Unternehmen, Verbände, Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und Standardorganisationen sowie die Bundesregierung zusammengeschlossen. Auch die kfd gehört zu den Bündnispartnern. Insgesamt gibt es 128 Mitglieder.

Das Ziel des Textilbündnisses: In der gesamten Lieferkette von Textilien und Bekleidung sollen die sozialen, ökologischen und ökonomischen Bedingungen verbessert werden.

Maßnahmenpläne (Roadmaps) werden veröffentlicht

Wie die Bündnispartner konkret für menschenwürdige Arbeitsbedingungen, Umweltschutz und faire Löhne im eigenen Unternehmen und bei ihren Lieferanten sorgen wollen, dokumentieren sie in jährlichen Maßnahmenplänen - den sogenannten Roadmaps.

Diese Dokumentation ist seit 2018 verpflichtend. Die ersten 60 Maßnahmenpläne sind nun einsehbar - auch die Roadmap der kfd.

Ziele der kfd

Die kfd hat sich fünf Ziele gesetzt:

  • Kinder- und Zwangsarbeit thematisieren: Über die Auswirkungen von Kinder- und Zwangsarbeit in den Produktionsländern wird in einer Veranstaltung der kfd auf Diözesanebene informiert.
  • Bewusstsein schaffen für nachhaltige Textilproduktion: Das Thema Upcycling (Aufwertung von Altem) wird im kfd-Projekt "Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht" thematisiert. Herstellungsbedingungen in der Textilindustrie werden dabei benannt.
  • Umsetzung der Bündnisziele: Durch das Projekt "Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht" werden die Bündnisziele publik gemacht. Zudem wird das textile Angebot im kfd-Shop insgesamt an den Bündniszielen ausgerichtet. In den kfd-Shop werden zudem nur Produkte neu aufgenommen, die diesen Zielen entsprechen und zertifiziert sind.
  • Politikdialog: Zum Abschluss des Projektes "Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht" werden auch Vertreterinnen aus Politik und von zivilgesellschaftlichen Verbänden geladen. Das Engagement der kfd u.a. als Mitglied im Textilbündnis wird dadurch gestärkt und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
  • Informationsangebote: Im Dezember 2018 soll eine Dokumentation des Projektes "Zukunft: nachhaltig und geschlechtergerecht" veröffentlicht werden. Darin werden Umsetzungsbeispiele beschrieben und auf allgemeine Materialien und Bündnisinitiativen hingewiesen.
Kontakt
Saskia Bellem

Pressesprecherin

Telefon: 0211 44992-25
Mobil: 0172 8718544

saskia.bellemat-Zeichenkfd.de

Stand: 16.08.2018
Das könnte Sie auch interessieren