25. März 2010 Aktuelles

Die kfd fordert zum Equal Pay Day mehr Lohngerechtigkeit und Verbesserung der Rahmenbedingungen für erwerbstätige Frauen

Solidarisch: Mitglieder des kfd-Bundesausschusses heute in Mainz.

Anlässlich des diesjährigen Equal Pay Day am 26. März mahnt die kfd zu mehr Lohngerechtigkeit. Denn immer noch verdienen Frauen in der Bundesrepublik im Schnitt rund 23 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Und die Unterschiede in der Bezahlung nehmen zu. "Für viele Frauen hierzulande gilt immer noch: Gleicher Job, weniger Geld. Und das trotz gleicher Qualifikation", so Ingrid Müller, Vorsitzende der "kfd-Berufstätige Frauen". "Zum einen gelten Männer nach wie vor als Familienernährer, während das Einkommen der Frauen als Zuverdienst betrachtet wird. Zum anderen sind viele Frauen zu Abstrichen beim Gehalt bereit, wenn sie so Beruf und Familie besser miteinander vereinbaren können. Das erschwert die Verhandlungsposition von Frauen erheblich", begründet Müller die Situation.

Von Unternehmen und Gewerkschaften fordert sie daher eine einheitliche Bewertung von Frauen- und Männerarbeit und damit die Umsetzung geschlechtsneutraler Gehaltsstrukturen. Darüber hinaus sei der Ausbau flexibler und familienfreundlicher Arbeitszeiten erforderlich, um die gerechte Teilung der Erwerbs- und Familienarbeit zwischen Frauen und Männern möglich zu machen.

Vor diesem Hintergrund unterstützt die kfd den dritten bundesweiten Equal Pay Day mit zahlreichen Aktionen vor Ort und ruft ihre Mitglieder dazu auf, an diesem Tag eine rote Tasche zu tragen. Diese ist Sinnbild und Protestsymbol dafür, dass Frauen deutlich weniger in der Tasche haben als ihre männlichen Kollegen. Denn bis zum Equal Pay Day müssen Frauen in Deutschland statistisch gesehen über den Jahreswechsel hinaus arbeiten, um auf das durchschnittliche Vorjahresgehalt von Männern zu kommen. Im letzten Jahr war der Equal Pay Day bereits am 20. März.

Kontakt
Saskia Bellem

Pressesprecherin

Telefon: 0211 44992-25

saskia.bellemat-Zeichenkfd.de

Stand: 25.03.2010