18. Mai 2012 Aktuelles

Dialogprozess - Chance oder Mogelpackung?: Podiumsdiskussion im kfd-Zelt

"Dialogprozess – Chance oder Mogelpackung?" lautete heute Nachmittag die Frage beim "Standpunkt Kirchenpolitik" im kfd-Zelt in Mannheim. Auf dem Podium saßen neben der kfd-Bundesvorsitzenden Maria Theresia Opladen Karin Kortmann, Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Brigitte Haertel, Chefredakteurin des katholischen Magazins "theo", und Manfred Belok, Professor für Pastoraltheologie und Homiletik an der Theologischen Hochschule Chur. Die Moderation hatte Brigitte Vielhaus, Abteilungsleiterin Theologie/Kirche beim kfd-Bundesverband. Um das Fazit vorwegzunehmen: Das harte Urteil "Mogelpackung" mochte niemand fällen, es gab jedoch Kritik am bisherigen Prozessverlauf und Verbesserungsvorschläge.

Vor einem Scheitern des 2010 begonnenen und auf fünf Jahre angelegten Prozesses warnten sowohl Prof. Belok als auch die kfd-Bundesvorsitzende: "Konkrete und greifbare Ergebnisse sind gefordert. Noch mehr Enttäuschung können die Menschen nicht ertragen. Dann gibt es eine weitere Abstimmung mit den Füßen." Gleichzeitig verwies sie auf die konkreten Forderungen der kfd. Mit dem Positionspapier "Frauen geben Kirche Zukunft" habe sich die kfd frühzeitig in den Dialogprozess eingebracht. Schon mehr als 60.000 Exemplare seien angefordert worden, ergänzte Vielhaus, die damit die Hoffnung verband, dass der Prozess im positiven Sinne Eigendynamik entwickele.

Kortmann sagte, sie wolle nicht erst nach fünf Jahren Bilanz ziehen. Der Lackmustest sei die nächste Versammlung im Rahmen des Dialogprozesses im Herbst dieses Jahres in Hannover. Da müssten die Bischöfe erklären: Was haben wir bisher gemacht? Einig waren sich die Podiumsgäste in der Erwartung, von den Bischöfen als Partner auf Augenhöhe wahrgenommen und in die Prozesssteuerung sowie die Definition der Ziele einbezogen zu werden. Lediglich die Journalistin konnte mit all dem wenig anfangen. Schon das Wort "Dialogprozess" klinge sperrig und gar nicht einladend. Sie vermisse kreative Ideen und setze auf die Freude am Glauben. Die hätten die kfd-Frauen auch, versicherte Maria Theresia Opladen. Deshalb seien sie ja dabei.

Kontakt
Saskia Bellem

Pressesprecherin

Telefon: 0211 44992-25

saskia.bellemat-Zeichenkfd.de

Stand: 18.05.2012