Neues Positionspapier der kfd: Ökumene bewegt Frauen – Frauen bewegen Ökumene

Das Positionspapier "Ökumene bewegt Frauen – Frauen bewegen Ökumene" hat die kfd-Bundesversammlung im Mai 2016 beschlossen.

Die Bundesversammlung der kfd hat sich 2016 ein Jahr vor dem Jubiläum "500 Jahre Reformation" während eines Studientages mit den Chancen und Herausforderungen ökumenischen Miteinanders auseinandergesetzt. 

Ein Ergebnis ist das nun vorliegende beschlossene Positionspapier "Ökumene bewegt Frauen  Frauen bewegen Ökumene".

Der kfd-Bundesverband unterstützt mit diesem Beschluss auch die Verabredung der beiden großen Kirchen in Deutschland, die Gemeinsamkeiten der christlichen Konfessionen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Unterschiede oder das Trennende.

Die kfd bekräftigt mit dem Positionspapier ihr ökumenisches Engagement und benennt anstehende nächste Schritte.

Dies geschieht auf der Basis der Ökumenischen Leitsätze des Christinnenrates, die 2007 unter Mitwirkung der kfd verabschiedet wurden.

Die kfd benennt in ihrem Papier ihre Erfahrungen, Visionen und Verpflichtungen zum Thema und lädt zu Gespräch und ökumenischem Engagement ein.

Das Papier richtet sich auch an die Deutsche Bischofskonferenz und deren Vertreter mit der Erwartung, in ihren ökumenischen Bemühungen nicht nachzulassen und sich deutlich für die sichtbare Einheit der Kirchen einzusetzen.

Weitere Informationen zum ökumenischen Engagement der kfd erhalten Sie in der rechten Spalte.