Den Diakonat der Frau einführen

 


Aus dem kfd-Positionspapier "Frauen geben Kirche Zukunft":
"Die Kirche hat einen diakonischen Auftrag, der sich vom Handeln Jesu Christi herleitet. Er hat sich in besonderer Weise den Armen und Schwachen zugewendet. Diakonische Arbeit wird überwiegend von Frauen geleistet. Ihr Handeln ist für die Glaubwürdigkeit einer diakonischen Kirche unverzichtbar. Das Amt des Diakonats bildet die Nachfolge des dienenden Christus in der Ämterstruktur der Kirche ab. Darum müssen auch Frauen, die zu diesem Amt berufen sind, zu Diakoninnen geweiht werden.

Wir treten für eine Kirche ein,
•    die die Not der Menschen ins Zentrum ihres Handelns stellt,
•    die Frauen durch die sakramentale Bestärkung in ihrem diakonischen Handeln bestätigt."

Hier finden Sie umfangreiche Informationen und Arbeitsmaterialien zu einer bereits seit langem geführten Diskussion, die Sie bei der Argumentation zur Einführung des Diakonates für Frauen gut verständlich unterstützen können. Die kfd arbeitet auch im "Netzwerk Diakonat der Frau" mit.

Zum Herunterladen:

Beschluss der Würzburger Synode zum Diakonat der Frau und das Votum (PDF-Dokument, 50 KB)

Diakonat der Frau – eine Hinführung (PDF-Dokument, 60 KB)

Argumente für den Diakonat der Frau (PDF-Dokument, 50 KB)

Diakonat der Frau: pro und contra (PDF-Dokument, 20 KB)

Zur Geschichte eines Frauenamtes in der Kirche (PDF-Dokument, 74 KB)

Diakonie in der Pfarrgemeinde – eine Gruppenstunde (PDF-Dokument, 52 KB)

Felder der Diakonie im Alltag entdecken – eine Gruppenstunde (PDF-Dokument, 64 KB)

Initiates file downloadkfd-Bundesversammlung 2013 bestätigt Forderung nach dem sakramentalen Diakonat für Frauen (PDF-Dokument, 19 KB)