Projekt "kfd - konsum-fair-durchdacht"

Die kfd hat ein Modellprojekt zum Thema Klimaschutz gestartet. In zwei Modulen (am 4. und 5. Oktober 2010 und vom 28. Februar bis 2. März 2011) bereiteten sich die Teilnehmerinnen auf ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz in ihrem verbandlichen Handlungsfeld vor. Teilprojekte wurden zwischen März und September 2011 realisiert und in der Abschlussveranstaltung am 8. und 9. September 2011 präsentiert und zur weiteren Verbreitung dokumentiert.

Ziele und Inhalte:

Der kfd-Bundesverband hat sich mit den Beschlüssen der Bundesversammlung 2009 verpflichtet, aktiv für "gerechte, gewaltfreie und nachhaltige Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Einen Welt" einzutreten. Durch das Projekt "kfd - konsum-fair-durchdacht" soll klimagerechtes Alltagsverhalten stärker ins Bewusstsein der kfd-Mitglieder gelangen.

Das Projekt stellt Klimaschutz und Nachhaltigkeit in einen gesellschaftspolitischen und schöpfungsbezogenen Zusammenhang. Hintergrundwissen zum Klimawandel und mögliche Handlungsansätze wurden ebenso vermittelt wie Kriterien zum klimagerechten Alltagshandeln. Die Teilnehmerinnen erarbeiteten auch praktische Beispiele für Verbandsaktionen aus Verbrauchersicht, Frauenperspektive und unter dem Aspekt Klimagerechtigkeit.

Zur Begleitung bei der Umsetzung der Teilprojekte vor Ort wurden kollegiale Coachingteams (sogenannte Patenschaften) gebildet. Die Seminareinheiten fanden in der Landvolkshochschule Freckenhorst statt, einer zertifizierten Einrichtung im Projekt "Zukunft einkaufen: Glaubwürdig wirtschaften in Kirchen".

Teilnehmerinnen bei der Auftaktveranstaltung am 1. Juli 2010 in Düsseldorf.