Geschlechter- und generationengerecht leben und arbeiten

Die Herausforderungen einer geschlechter- und generationengerechten Gesellschaft diskutiert die kfd in zwei Symposien: Es geht um "Frauen.Arbeit.Rente." und "Frauen.Arbeit.Zukunft."

Der Verband setzt sich seit langem für die eigenständige Existenz- und Alterssicherung von Frauen ein. Er fordert, dabei die Lebensverlaufsperspektive zu berücksichtigen.

Im kfd-Positionspapier "Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf" heißt es: "Frauen und Männer müssen in ihrem Leben eigenverantwortlich Entscheidungen treffen können und Wahlmöglichkeiten haben. (...) Für beide Geschlechter muss es selbstverständlich möglich sein, im Laufe ihres Lebens zugunsten von Sorgearbeit, Weiterbildung oder Ehrenamt ihre Erwerbstätigkeit einzuschränken oder zu unterbrechen. Das muss in den sozialen Sicherungssystemen, insbesondere in der Alterssicherung, Berücksichtigung finden."

Die beiden Symposien - gefördert vom Bundesfamilienministerium - laden ein zum Mitdenken an der geschlechter- und generationengerechten Gestaltung der Zukunft. Teilnehmen können neben kfd-Mitgliedern auch weitere Interessierte.

Symposium "Frauen.Arbeit.Rente." (Ergebnisse)

23./24. Oktober 2015, Erbacher Hof, Mainz

Symposium "Frauen.Arbeit.Zukunft." (Ergebnisse)

29./30. Januar 2016, Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen

In der rechten Spalte dieser Seite finden Sie den Programmablauf beider Symposien und einen Flyer.