Gemeinsam für Entgeltgleichheit: Equal Pay Day

Die Idee zum Equal Pay Day entstand in den USA. Er markiert den Tag, bis zu dem Frauen arbeiten müssen, um auf die Gehaltssumme zu kommen, die Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres in der Tasche haben. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes beträgt die durchschnittliche Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in Deutschland aktuell unverändert 22 Prozent.

2008 starteten die Business and Professional Women (BPW) Germany die Initiative Rote Tasche und damit den deutschen Equal Pay Day. (Die roten Taschen sind Symbol für die roten Zahlen, mit denen früher auf Bankauszügen gezeigt wurde, dass man das Konto überzogen hat.) Die Idee zog Kreise; auch mehr und mehr kfd-Diözesanverbände und kfd-Gruppen beteiligen sich.

Der deutsche Equal Pay Day 2014 wurde am 21. März begangen. Das Motto lautete "…und raus bist DU? Minijobs und Teilzeit nach Erwerbsunterbrechungen von Frauen". Zur Vorbereitung trafen sich am 15. November 2013 Vertreterinnen aus den kfd-Diözesanverbänden in der Düsseldorfer Bundesgeschäftsstelle. Referentin beim Studientag war Dr. Andrea Jochmann-Döll, Diplom-Kauffrau, Wissenschaftlerin und Expertin von GEFA Forschung und Beratung.

Jochmann-Dölls Powerpoint-Präsentation können Sie hier herunterladen. In der rechten Spalte dieser Seite finden Sie Ideen für kfd-Aktionen vor Ort und Arbeitsmaterialien.

Opens internal link in current windowWEITERES KFD-ARBEITSMATERIAL FINDEN SIE IN UNSEREM WEB-ARCHIV UNTER EQUAL-PAY-DAY 2013.

Wir sind dabei! Der kfd-Bundesvorstand unterstützt den Equal Pay Day.