Gemeinsam für Entgeltgleichheit: Equal Pay Day

Die Idee zum Equal Pay Day entstand in den USA. Er markiert den Tag, bis zu dem Frauen arbeiten müssen, um auf die Gehaltssumme zu kommen, die Männer bereits am 31. Dezember des Vorjahres in der Tasche haben. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes beträgt die durchschnittliche Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in Deutschland aktuell 22 Prozent.

2008 starteten die Business and Professional Women (BPW) Germany die Initiative Rote Tasche und damit den deutschen Equal Pay Day. (Die roten Taschen sind Symbol für die roten Zahlen, mit denen früher auf Bankauszügen gezeigt wurde, dass man das Konto überzogen hat.) Die Idee zog Kreise; auch mehr und mehr kfd-Diözesanverbände und kfd-Gruppen beteiligen sich.

Der deutsche Equal Pay Day 2013 wurde am 21. März begangen. Zur Vorbereitung trafen sich am 24. Januar Vertreterinnen aus den kfd-Diözesanverbänden in der Düsseldorfer Bundesgeschäftsstelle. Schwerpunkt und Motto 2013: "Lohnfindung im Gesundheitswesen – viel Dienst, wenig Verdienst". Christel Riedel, Rechtsanwältin und Projektleiterin "Forum Equal Pay Day" aus Berlin, führte beim Studientag detailliert in den Themenkomplex ein.

Christel Riedels Powerpoint-Präsentation können Sie hier herunterladen. In der rechten Spalte dieser Seite finden Sie Ideen für kfd-Aktionen vor Ort und Arbeitsmaterialien. Ein Video zeigt, wie der kfd-Diözesanverband Köln den Equal Pay Day 2012 gestaltete.

Gern senden wir Ihnen auf dem Postweg auch eine umfangreiche Dokumentation mit neuen und bewährten Aktionsvorschlägen zu. Bestellung über ute.chrubasik(at)kfd.de

Große Runde beim kfd-Studientag zur Vorbereitung auf der Equal Pay Day 2013. Foto: kfd
Machen Sie mit! Der kfd-Bundesvorstand unterstützt den Equal Pay Day 2013. Foto: kfd