Der kfd-Bewusstseinsbildungs-Prozess "Charismen leben - Kirche sein"

Sehen - urteilen - handeln

Eine außerordentliche kfd-Delegiertenversammlung ist im Zusammenhang mit den "Leitlinien '99" folgende Selbstverpflichtung eingegangen: "Der Dialog über die Beteiligung von Frauen an den Diensten und Ämtern in der Kirche wird im Wissen um die lehramtlichen Äußerungen und im Respekt vor dem eigenen Gewissen offen gehalten und fortgeführt." Dazu solle auf allen Ebenen des Verbandes ein Meinungsbildungsprozess geführt werden.

Der auf mehrere Jahre angelegte Bewusstseinsbildungs-Prozess folgte dem Dreischritt "sehen - urteilen - handeln". In der ersten Prozessphase sollten Frauen auf der Pfarrebene dazu angeregt werden, sich ihrer Charismen (von Gott geschenkten Gaben und Fähigkeiten) bewusst zu werden. Frauen fällt es oft schwer, ihre eigenen Fähigkeiten und Talente zu sehen, diese zu würdigen und sie auch in Worte zu fassen. Deshalb regt dieser Prozess eine Selbstreflexion an und trägt dazu bei, dass Frauen sich ihrer Charismen bewusst werden sowie Wege suchen und finden, um sie leben zu können.
Hierbei stoßen sie aber auch an ihre Grenzen. Es gibt persönliche, aber auch institutionelle und strukturelle Grenzen, die unüberwindbar erscheinen. Dann ist es besonders wichtig, sich darauf zu besinnen, dass alle Christinnen und Christen vor Gott durch Taufe und Firmung berufen sind, ihre Charismen zu leben. Welche Bedeutung hat die Kirche hierbei? Wie sieht eine Kirche aus, in der alle Frauen und Männer ihre Charismen leben können? Welche Vision von Kirche haben kfd-Frauen?

Anregungen für den Bewusstseinsbildungs-Prozess bieten die kostenlose Broschüre mit dem Titel "EinSichten - AusBlicke" und ein Begleitheft für Multiplikatorinnen. Das Begleitheft enthält wichtige theologische Hintergrundinformationen und viele methodische Vorschläge zur Gruppenarbeit mit Frauen.

Anschließend wurden zwei wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt. Mit Hilfe eines Erhebungsbogens wurde die Reflexion und Bewusstseinsbildung angefragt. Die Ergebnisse aus den Fragebögen leiteten dann zusammen mit den Resultaten ausgewählter Interviews zur zweiten Phase über: Aus der Perspektive verschiedener theologischer Disziplinen wurden Herausforderungen für die künftige kfd-Arbeit formuliert.

Schließlich wurden in der dritten Phase des Bewusstseinsbildungs-Prozesses im Dialog mit Vertreterinnen und Vertretern der kirchlichen Öffentlichkeit Handlungsschritte entwickelt. Diese sollen langfristig dazu ermutigen, ein neues Bewusstsein von Kirchlichkeit zu leben.

"Aufbruch ins Handeln"

Mit der Veranstaltung "Aufbruch ins Handeln" am 9. Februar 2008 in Mainz begann die Umsetzung von Handlungsoptionen, die die Gestaltungs- und Mitwirkungsmöglichkeiten von Frauen in der Kirche in den nächsten Jahren verbessern sollen.

Praxispreis "Mach mit - mach's nach" verliehen

"Mach mit - mach's nach": So hieß der Wettbewerb, zu dem der kfd-Bundesverband am 13. Januar 2009 Frauengruppen aller Verbandsebenen aufgerufen hatte. Gesucht wurden gelungene Beispiele für die praktische Umsetzung des Prozesses "Charismen leben - Kirche sein". Die Preisverleihung fand im Juni 2010 statt.

Pressemitteilung über die Preisverleihung lesen

Laudatio von Jurymitglied Prof. Sattler bei der Preisverleihung

Materialien zum Herunterladen

Nachstehend finden Sie zum Herunterladen folgende PDF-Dateien: den Fragebogen, weitere Informationen zur Prozess-Durchführung, Informationen zur Broschüre und zum Begleitheft, das Prozess-Logo und einen Bestellschein für Broschüre, Begleitheft, Plakate und Postkarten.

undefinedDer Fragebogen (PDF-Dokument zum Herunterladen, 83 KB)

undefinedMehr zur Prozess-Durchführung lesen (PDF-Dokument zum Herunterladen, 56 KB)

undefinedMehr zur Broschüre und zum Begleitheft lesen (PDF-Dokument zum Herunterladen, 57 KB)

undefinedLogo "Charismen leben - Kirche sein" (JPG-Dokument zum Herunterladen, 101 KB)

undefinedBestellschein für die Publikationen, Plakate und Postkarten (PDF-Dokument zum Herunterladen, 1.7 MB)