Symposium zum "Charismen"-Prozess

Der am 1. Februar 2006 gestartete kfd-Bewusstseinsbildungs-Prozess "Charismen leben - Kirche sein" gliedert sich in die Phasen "sehen - urteilen - handeln". Mit einem Symposium vom 12. bis 14. Oktober 2007 in Mainz wurde der Übergang zum "Urteilen" eingeleitet. Im Dialog waren Ansprechpartnerinnen bzw. -partner der Theologie und kfd-Multiplikatorinnen der Diözesan-, Regional- und Dekanatsebene. 

kfd-Bundesvorsitzende Magdalena Bogner eröffnet das Symposium.
kfd-Bundesvorsitzende Magdalena Bogner eröffnet das Symposium.
kfd-Bundesvorsitzende Magdalena Bogner eröffnet das Symposium.
Ein Blick in den Saal.
Mitglieder der Arbeitsgruppe zum Prozess: Thea Behrens, Irmentraud Kobusch und Isolde Niehüser (von links nach rechts).
Prof. Dr. Anton Bucher (Salzburg) erläutert die quantitative Studie.
Berichten aus der konkreten Prozess-Arbeit: Anna Maria Kremer und Irmentraud Kobusch mit Leiterin Isolde Niehüser (von links nach rechts).
Schwester Catherine Okari stellt die Situation afrikanischer Frauen dar. Neben ihr Dolmetscherin Sarah Löser.
Abendsegen.
Dialogpartnerin Prof. Dr. Dorothea Sattler (Ökumenik und Dogmatik).
Dialogpartner Prof. Dr. Heribert Hallermann (Kirchenrecht).
Dialogpartnerin Prof. Dr. Birgit Jeggle-Merz (Liturgiewissenschaft).
Dialogpartner Prof. Dr. Rainer Bucher (Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie).
kfd-Bundespräses Pater Dominik Kitta (Bildmitte) moderiert den Austausch zwischen den Dialogpartnern und -partnerinnen am Podium und im Plenum.
Die Teilnehmerinnen nehmen eine erste Bewertung der Tagung vor.