Basistreff 2011

Mehr als hundert Frauen aus allen kfd-Diözesanverbänden, Mitglieder des Erweiterten Bundesvorstandes und Mitarbeiterinnen der Düsseldorfer Bundesgeschäftsstelle begegneten sich vom 26. bis 28. August 2011 beim alljährlichen kfd-Basistreff in Mainz. In diesem Jahr stand er unter dem Motto "'kfd hält jung!'...immer aktiv und engagiert". Eine Vielzahl von Workshops bot einen breiten Themenquerschnitt und gab den Teilnehmerinnen Anregungen für die praktische Arbeit vor Ort.

Fotos: Andreas Varnhorn

Eröffnungsabend mit lauter 'Sternenfängerinnen'.
Die Stellvertretende Bundesvorsitzende Anna-Maria Mette heißt die Teilnehmerinnen willkommen.
Beim Bingo.
Und nochmal beim Bingo.
Zwölf vorgegebene Wörter und die Aufgabe, damit gemeinsam ein Gedicht zu kreieren.
Und noch ein Gedicht.
Und noch ein Gedicht.
Scharade.
Scharade: Das Publikum hilft pantomimisch...
...und hat seinen Spaß.
Die Gruppe 'Biblische Frauengestalten - zeitlos jung' präsentiert Arbeitsergebnisse.
Die Teilnehmerinnen des Tanzworkshops stellen Lebensphasen von der Kindheit bis zum Alter in Tanz und Gebärden dar.
Aufgeschlossenes Publikum.
Die Arbeitsgruppe 'kfd hält gesund'.
Die Arbeitsgruppe 'Blick zurück in die Zukunft', die eine biografischen Forschungsreise unternahm.
Die Kunstwerkstatt 'Der erste Lack ist ab...FrauenBilder und FrauenAnsichten'.
Macht jeden Spaß mit: der einzige Mann beim Basistreff, Heinz Herpers, Geistlicher Begleiter im kfd-Diözesanverband Aachen.
Die Gruppe 'Sozusagen grundlos vergnügt jung bleiben', die sich mit Texten und Impulsen für Spiritualität und Liturgie beschäftigte.
Beim Einzug in den Saal: die Gruppe 'Junges Gemüse und andere LEBENSmittel', die eine Wertediskussion zur Gestaltung der Zukunft führte.
Vor der Demaskierung: Präsentation der Gruppe 'Leben in Balance - Frauen zwischen Stress und Entspannung'.
Frauen in Rollen und Klischees, hier die 'Hygienefachfrau' aus der Gruppe 'IMMORTALITY - musikalisch-szenische Wege in die Unsterblichkeit. Und wer will das wissen?'.
'Alles gut geklappt': Heide Mertens (links) und Rosa Jahnen aus der kfd-Bundesgeschäftsstelle können zufrieden sein.