Auftakt zum Aktionsjahr "Frauen.Macht.Zukunft." 2017

Am Weltfrauentag (8. März) hat die kfd das Aktionsjahr 2017 ihrer dreijährigen Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft." eingeleitet.

In der Düsseldorfer Maxkirche haben rund 130 Frauen unter Leitung von neun Geistlichen Begleiterinnen und Präsides aus sechs kfd-Diözesanverbänden einen experimentellen Frauengottesdienst mit anschließendem Mitmach-Parcours gefeiert.

Fotos: kfd/Jörg Letz; kfd/Melanie Walfort

Opens internal link in current windowZur Pressemitteilung

Musikerin Bea Nyga beim Klangexperiment.
Musikerin Bea Nyga beim Klangexperiment.
'Frauen.Macht.Zukunft.': Unter diesem Motto steht die dreijährige Mitgliederwerbekampagne der kfd. In der Düsseldorfer Maxkirche ist das Aktionsjahr 2017 eingeläutet worden. Vor dem Kampagnen-Motto stehen kfd-Bundesgeschäftsführerin Beate Kruse (links) und Verbandsreferentin Jutta Flüthmann.
Mit einem experimentellen Frauengottesdienst unter der Leitung von Geistlichen Begleiterinnen und Präsides aus sechs kfd-Diözesanverbänden wird der Auftakt zum Aktionsjahr 2017 gefeiert.
Ulrike Göken-Huismann (Geistliche Begleiterin im Bundesverband der kfd) und Roland Schmitz (Diözesanpräses der kfd im Diözesanverband Paderborn) zu Beginn des Gottesdienstes.
Im Zentrum des Gottesdienstes steht das Evangelium von der Aussendung der 72 Jüngerinnen und Jünger durch Jesu.
Die Maxkirche ist gut gefüllt.
130 Frauen sind von nah und fern nach Düsseldorf gekommen ...
... um beim experimentellen Frauengottesdienst dabei zu sein.
Während des Wortgottesdienstes können verschiedene Stationen besucht werden, an denen jeweils Geistliche Begleiterinnen der kfd/ Präsides stehen.
Die Station 'Ohne alles?'
Die Station 'Zu zweit unterwegs'
Irmentraud Kobusch, stellv. kfd-Bundesvorsitzende (2.v.l.) sagt: 'Dieser Gottesdienst hat unseren großen Erfahrungsschatz sichtbar gemacht. Er zeigt, dass die Frauen in der kfd einen Ort finden, wo sie Kirche ganz anders erleben und sich mit ihren Sorgen und Freuden zu Hause fühlen können. Es wird sichtbar, dass wir als kfd diesen Schatz heben können, der der Kirche als Ganze guttut: So können Gottesdienste lebendiger werden.'
Die Station 'Gesegnet bist du'
Die stellv. kfd-Bundesvorsitzende Anna-Maria Mette sagt: 'Frauen lassen sich durchaus auf Experimente ein, denn Frauen sind im Allgemeinen offen für Neues und haben Mut, etwas zu wagen. Von uns als kfd wird erwartet, dass wir Impulse liefern und Anstöße geben, die unsere Frauen einerseits als persönliche Bereicherung erfahren, aber auch als Anregung für die Arbeit in den Gemeinden aufgreifen können.'
Musikerin Bea Nyga beim Klangexperiment.
Die Frauen machen begeistert mit.
Nach dem Gottesdienst gibt es einen Mitmach-Mutmach-Parcours, um motiviert ins letzte Jahr der Mitgliederwerbekampagne zu starten.
Sich reinhängen, fallenlassen und spüren, wie die Gemeinschaft trägt.
'Gemeinsam für die kfd ein Ziel treffen'
Filmemacher Stefan Vobis ist auch wieder dabei.
Beim Bogenschießen
Hindernisse überwinden und Bretter durchschlagen.
Mutig sein und über Scherben laufen.
Auch das kfd-Mobil rollt im Aktionsjahr 2017 wieder.