POSITIONEN

Positionspapier: "Ökumene bewegt Frauen−Frauen bewegen Ökumene"

Die kfd-Bundesversammlung hat am 06. Mai 2016 einstimmig das Positionspapier "Ökumene bewegt Frauen - Frauen bewegen Ökumene" verabschiedet. Die kfd bekräftigt damit ihr ökumenisches Engagement und benennt auf der Basis der Ökumenischen Leitsätze des Christinnenrates, die 2007 von der Mitgliederversammlung des Christinnenrates unter Mitwirkung der kfd verabschiedet wurden, konkrete Handlungsschritte.

17. Mai 2016:

Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland haben sich mit Blick auf das Jahr 2017, das Gedenken an 500 Jahre Reformation und deren Auswirkungen, ausdrücklich darauf verständigt, die Gemeinsamkeiten der christlichen Konfessionen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht die Unterschiede oder das Trennende.

Diese Vereinbarung bekräftigt eine der Leitlinien der "Charta Oecumenica".(1) Diese wurde während des Ersten Ökumenischen Kirchentages in Berlin 2003 von den in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland miteinander verbundenen Kirchen unterschrieben. (2)

Die kfd bekräftigt ihr ökumenisches Engagement und benennt anstehende nächste Schritte. Dies geschieht auf der Basis der Ökumenischen Leitsätze des Christinnenrates, die 2007 von der Mitgliederversammlung des Christinnenrates unter Mitwirkung der kfd verabschiedet wurden.

Aus der Perspektive von Frauenorganisationen, nicht zuletzt der kfd, sind die Ökumenischen Leitsätze in Anlehnung an die Aussagen der Charta Oecumenica sowohl eine Selbstvergewisserung auf dem gemeinsamen ökumenischen Weg der Frauen als auch ein Impuls in die christlichen Kirchen.

Die kfd benennt dazu ihre Erfahrungen, ihre Visionen und verpflichtet sich zu konkreten Handlungsschritten.

 Hier können Sie das Positionspapier herunterladen. (pdf, 321 KB)

Hier können Sie das Positionspapier kostenlos im Shop bestellen.

Pressemeldung zum Beschluss des Positionspapieres  

 

Anmerkungen

(1) Die Charta Oecumenica wurde 2001 vom Rat der katholischen Bischofskonferenzen in Europa und der Konferenz Europäischer Kirchen in Strasbourg unterschrieben. Die beiden Präsidenten empfehlen die Charta Oecumenica als Basistext allen Kirchen und Bischofskonferenzen Europas zur Annahme. 2003 wurde sie von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) als gemeinsame Verpflichtung angenommen.

(2) Die Charta Oecumenica wurde von folgenden Mitgliedern der ACK in Deutschland unterschrieben:

Äthiopisch-Orthodoxe Kirche, Arbeitsgemeinschaft anglikanisch-Episkopaler Gemeinden, Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden, Armenisch-Apostolische Orthodoxe Kirche, Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Die Heilsarmee, Evangelisch-altreformierte Kirche, Evangelische Brüder Unität-Herrnhuter Brüdergemeine, Evangelische Kirche, Evangelisch-methodistische Kirche, Katholisches Bistum der Alt-Katholiken, Koptisch-Orthodoxe Kirche, Orthodoxe Kirche, Römisch-katholische Kirche, Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche, Syrische Orthodoxe Kirche von Antiochien