DIE KFD

Mode – nachhaltig und fair

Der Ständige Ausschuss "Hauswirtschaft und Verbraucherthemen" trifft sich in Mainz zu seiner Jahrestagung. Foto: Stephanie Meyer-Steidl

Jahrestagung des Ständiges Ausschusses "Hauswirtschaft und Verbraucherthemen" am 12. und 13. Oktober 2017 in Mainz

09. Oktober 2017:

Mode ist nicht nur Ausdruck von kultureller Prägung und Lebensgefühl. Sie ist auch ein Handlungsfeld für nachhaltigen Konsum. Doch wie erkennen Verbraucherinnen fair und nachhaltig produzierte Mode? Wie können sie sich im Bereich Textilien für Klimaschutz und Gerechtigkeit engagieren? Und was kann jede dafür tun, damit Kleidung lange tragbar bleibt?

Das sind die Leitfragen, denen sich die Jahrestagung des Ständigen Ausschusses "Hauswirtschaft und Verbraucherthemen" am 12. und 13. Oktober im Erbacher Hof in Mainz widmet.

Referentinnen der Tagung sind Beatrix Landsbek, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Slow Fashion der Universität Hannover, Dr. Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende des Vereins Femnet, der sich für die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte von Frauen weltweit einsetzt, sowie Elke Wieczorek, Bundesgeschäftsführerin des DHB – Netzwerk Haushalt, Berufsverband der Haushaltsführenden e.V.

Hintergrund

Der Ständige Ausschuss "Hauswirtschaft und Verbraucherthemen" arbeitet im kfd-Bundesverband mit dem Ziel, das Image der Hauswirtschaft zu stärken und die Bedeutung der Hauswirtschaft wertzuschätzen und zu vermitteln. Besonderes Augenmerk gilt dabei dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, der Bewahrung der Schöpfung und der gerechten Verteilung der Erwerbs- und Sorgearbeit.

Der Ständige Ausschuss vertritt die kfd in den Mitgliedsversammlungen und Gremien verschiedener Organisationen und Verbünde, unter anderem im Bündnis für nachhaltige Textilien.