PRESSE

Woche für das Leben 2018: Evangelische und katholische Frauen für eine inklusive Gesellschaft

Die "Woche für das Leben" steht in diesem Jahr unter dem Motto "Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!"
12. April 2018:

EFiD, KDFB und kfd: Keine Aufnahme von nicht-invasiver Pränataldiagnostik in Regelleistungen der Schwangerschaftsvorsorge

weiterlesen

DIE KFD

Wechselmodell nach elterlicher Trennung: nichts für jede/n!

19. März 2018:

AGIA gegen eine Festschreibung des Wechselmodells nach elterlicher Trennung

weiterlesen

PRESSE

Equal Pay Day 2018 "Transparenz gewinnt"

Bekomme ich, was ich verdiene? © Fotolia/ alphaspirit
15. März 2018:

Arbeitnehmerinnen sollen Recht auf Auskunft nutzen – für mehr Entgelttransparenz

weiterlesen

PRESSE

Weltgebetstag 2018: "Gottes Schöpfung ist sehr gut!"

Titelbild zum Weltgebetstag 2018 mit Bildtitel "Gran tangi gi Mama Aisa (In gratitude to mother Earth)", Sri Irodikromo, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.
28. Februar 2018:

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) - Bundesverband e.V. begeht am Freitag, 02. März den Weltgebetstag der Frauen (WGT). Der WGT ist die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen weltweit, ihr Grundsatz ist "Informiert beten - betend handeln." Christinnen aus Surinam, dem kleinsten Land Südamerikas, haben den Gottesdienst unter dem Leitwort "Gottes Schöpfung ist sehr gut!" vorbereitet und Lieder, Texte und Gebete ausgewählt. Ulrike Göken-Huismann, Geistliche Begleiterin im kfd-Bundesverband: "Surinam ist unvorstellbar reich an Pflanzen und Tieren. Die Frauen in Surinam verstehen ihr Land als Geschenk Gottes und verpflichten sich, Verantwortung für die Schöpfung zu übernehmen. Dazu fordern sie auch uns auf." In 120 Ländern wird ...

weiterlesen

DIE KFD

Stellungnahme des kfd-Bundesverbandes zum konfessionsverbindenden Kommunionempfang

Das Positionspapier "Ökumene bewegt Frauen – Frauen bewegen Ökumene" hat die kfd-Bundesversammlung im Mai 2016 beschlossen.
23. Februar 2018:

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) - Bundesverband e.V. begrüßt, dass die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) sich bei ihrer Frühjahrsvollversammlung in Ingolstadt (19.-22. Februar) mit dem Thema des Kommunionempfangs in einer konfessionsverbindenden Ehe auseinandergesetzt hat. "Wir sind sehr froh, dass die DBK sich zu einem ersten Schritt in die richtige Richtung entschieden hat. Auch wenn es Einzelfallentscheidungen sind, ist es für diejenigen Paare ein bedeutendes Signal, denen der gemeinsame Kommunionempfang ein wichtiges Anliegen ist", so Mechthild Heil, kfd-Bundesvorsitzende. Aus der Sicht von konfessionsverbindenden Paaren und Familien ist oft nicht nachvollziehbar, dass ein/e evangelische/r Partner/in nicht die Eucharistie empfangen darf. Oft suchen ...

weiterlesen

PRESSE

Paragraph 219a: Recht auf Information und freie Arztwahl kein Einfallstor für neue Grundsatzdebatte über Abtreibungsrecht

kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil: "Frauen in Schwangerschaftskonflikten haben selbstverständlich ein Recht auf Information und freie Arztwahl", so kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil. "Schwangerschaftsabbrüche sind aber keine normalen medizinischen Eingriffe." © Foto: kfd/Kay Herschelmann
21. Februar 2018:

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) - Bundesverband e.V. warnt anlässlich der ersten Lesung der Gesetzentwürfe zur Streichung bzw. Änderung des §219a davor, unüberlegt und vorschnell im vermeintlichen Interesse von Frauen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abzuschaffen. "Frauen in Schwangerschaftskonflikten haben selbstverständlich ein Recht auf Information und freie Arztwahl", so kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil. "Schwangerschaftsabbrüche sind aber keine normalen medizinischen Eingriffe. Deshalb sieht die bestehende Gesetzgebung eine Beratungspflicht vor - und zwar ausdrücklich nicht durch den Arzt, der den Eingriff vornimmt, sondern durch eine staatlich anerkannte Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle." ...

weiterlesen

DIE KFD

Zweites Modul der Fortbildungsreihe zur Kulturmittlerin

Die insgesamt 24 Teilnehmerinnen besuchten die Barbaros Moschee in Mainz und nahmen gemeinsam am Sonntagshochamt im Mainzer Dom teil.
19. Februar 2018:

In Zusammenarbeit mit der Frauenorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş e.V. (IGMG) bietet die kfd seit September 2017 erneut eine Fortbildungsreihe zur Kulturmittlerin an. Sie steht unter dem Titel " Grenzen überwinden - gemeinsam lernen - das Miteinander gestalten". Vom 16. bis 18. Februar 2018 fand das zweite Modul in Mainz statt. Die insgesamt 24 christlichen und muslimischen Teilnehmerinnen kamen sich bei diesem zweiten gemeinsamen Wochenende noch näher und verabredeten sich zu ersten Begegnungen in ihren jeweiligen Heimatgemeinden. Im Mittelpunkt der Tagung stand der vertiefte Austausch über Bibel und Koran. So verglichen die Teilnehmerinnen in beiden Schriften die Rolle von Maria sowie Begriffe wie "Vergebung", "Buße" und ...

weiterlesen

PRESSE

Sondierungspapier lässt auf Fortschreiben der Gleichstellungspolitik hoffen

Besonders wichtig ist der kfd als großem Frauenverband die soziale Absicherung von Frauen im Alter. Dafür ist die Weiterentwicklung der sogenannten Mütterrente ein wichtiges Signal. © Fotolia/ photocrew
17. Januar 2018:

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) - Bundesverband e.V. begrüßt, dass das Sondierungspapier aus Frauenperspektive wichtige Punkte enthält, die die kfd in den Wahlkampf eingebracht hat. Das lässt auf ein Fortschreiben der Gleichstellungspolitik der vorigen Legislatur hoffen. Dazu Mechthild Heil, kfd-Bundesvorsitzende: "Wir freuen uns über den Kompromissvorschlag zum Rückkehrrecht nach Teilzeit als wichtigen Schritt hin zu einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern an Erwerbs- und Familienarbeit. Diese bessere Vereinbarkeit wird unterstützt durch die Erhöhung des Kindergeldes und den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung." Besonders wichtig ist der kfd als großem Frauenverband die soziale Absicherung von Frauen im Alter. Dafür ist die ...

weiterlesen

DIE KFD

Entgelttransparenzgesetz: Individueller Auskunftsanspruch

Bekomme ich, was ich verdiene? © Fotolia/ alphaspirit
08. Januar 2018:

Im Juli 2017 ist das Entgelttransparenzgesetz in Kraft getreten. Seit dem 6. Januar 2018 gilt nun der im Gesetz festgeschriebene Auskunftsanspruch für Beschäftigte. In Betrieben mit mehr als 200 Mitarbeitenden haben Frauen und Männer das Recht, zu erfahren, welche Kriterien ihrem Entgelt zugrundliegen und für andere Tätigkeiten gelten, die sie für gleich oder gleichwertig erachten. Sie können zudem das Vergleichsentgelt erfragen - um Anonymität zu wahren, muss die Vergleichsgruppe aus mindestens sechs Personen bestehen. Die Einführung des Entgelttransparenzgesetzes war ein erster Schritt auf dem Weg zur Lohngleichheit. Dass das Gesetz überhaupt zustande gekommen ist, dazu hat auch die kontinuierliche Lobbyarbeit der kfd beigetragen. Das Entgelttransparenzgesetz geht jedoch ...

weiterlesen

DIE KFD

Weihnachtsgruß des kfd-Bundesvorstandes

Mechthild Heil, kfd-Bundesvorsitzende (rechts) verkündete am 30. September beim Abschluss der Mitgliederwerbekampagne in Köln die Zahl neu gewonnener Mitglieder. Foto: kfd/Tina Umlauf
22. Dezember 2017:

Dankbar blicken wir auf das Jahr 2017 zurück und haben vor allem an dieser Zahl unsere Freude: 32.341. Denn so viele Frauen konnten wir im Rahmen unserer dreijährigen Mitgliederwerbekampagne "Frauen.Macht.Zukunft." für unseren Verband begeistern. Sie "ermächtigen" uns, "Macht" im Sinne von "machen" zu begreifen. Wir verstehen uns als Gemeinschaft, die gemeinsam schafft - für das Miteinander, für die Gesellschaft, für die Frauen in Deutschland und weltweit. Als neuer Bundesvorstand sind wir glücklich und stolz, die kfd in den kommenden Jahren begleiten zu dürfen. Auch nach Kampagnenende bleibt Mitgliederwerbung eine zentrale Aufgabe für den ganzen Verband, die es fest zu implementieren gilt. Wir sind uns sicher, dass uns das mit Ihrer Tatkraft ...

weiterlesen

DIE KFD

KAG Müttergenesung: Lucia Lagoda neue Bundesvorsitzende

kfd-Bundesvorstandsmitglied Lucia Lagoda (links) ist neue Bundesvorsitzende der KAG Müttergenesung. Elisabeth Grochtmann wurde zur stellv. Bundesvorsitzenden gewählt. © Foto: KAG Müttergenesung
18. Dezember 2017:

Der Bundesvorstand der Katholischen Arbeitsgemeinschaft (KAG) für Müttergenesung e.V. wählte am 6. Dezember 2017 Lucia Lagoda zur neuen Bundesvorsitzenden. Die Duisburgerin, gleichzeitig Mitglied im Bundesvorstand der kfd, steht damit an der Spitze des 1930 gegründeten Vereins, der die Arbeit der kath. Verbände und Träger für die Anliegen der Müttergenesung bündelt und die Arbeit der 21 kath. Kliniken und 320 Beratungsstellen bundesweit vertritt. Sie folgt auf Josefa Bernal Copano, die den ehrenamtlichen Vorsitz nach drei Jahren aus beruflichen Gründen aufgeben musste. "Als Bundesvorsitzende möchte ich mich gemeinsam mit den vielen ehrenamtlichen Unterstützerinnen und hauptamtlich Tätigen in unserer Arbeitsgemeinschaft für die Gesundheit von Müttern und ihren Kindern ...

weiterlesen

PRESSE

Trägerwechsel: Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung (BAG) wechselt von kfd zur AKF

Von links nach rechts: Susanne Ardalan, Referentin BAG; Beate Kruse, Geschäftsführerin kfd-Bundesverband; Rüdiger Frings, Einrichtungsleiter Kath. Bildungsforum Wesel – Familienbildungsstätte; Ursula Reinsch, Ehrenamtliche kfd und ehemaliges kfd-Bundesvorstandsmitglied; Ulrike Paege, Einrichtungsleiterin Familienbildungsstätte Rheine und Geschäftsführerin Kath. Bildungsforum Steinfurt; Bernhard Witte, Einrichtungsleiter Katholische Familienbildungsstätte Lübeck e.V.; Ruth Walter, Geschäftsführerin Katholisches Forum für Erwachsenen- und Familienbildung Krefeld und Viersen © Foto: kfd (Pressefoto zum Herunterladen am Ende der Nachricht)
12. Dezember 2017:

Die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrich­tungen der Familienbildung (BAG) geht am 1. Januar 2018 aus der Trägerschaft der Katho­lischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) in die Regie der AKF - Arbeitsgemein­schaft für katholische Familienbildung e.V. über. Ziel der Übernahme der Rechtsträgerschaft ist es, Kräfte zu bündeln, die Leistungsfähigkeit zu stärken und künftig mit einer Stimme für die Familienbildung im katholischen Raum zu sprechen. Während sich die kfd als Mitgliederverband vor allem zu einer starken Fürspre­cherin für Frauen in Kirche und Gesellschaft entwickelt hat, liegen die zentralen Aufgaben der BAG und der AKF in der Unterstützung und Begleitung von Familien, insbesondere in Umbruchs- und Übergangssituationen. Die Mitgliederversammlungen von BAG und ...

weiterlesen

DIE KFD

kfd-Tagung "Mutterbilder im Wandel"

07. Dezember 2017:

Am 2. und 3. Februar 2018 im Erbacher Hof in Mainz

weiterlesen

PRESSE

Paragraf 219a erhalten: Keine Werbung für Schwangerschaftsabbrüche

07. Dezember 2017:

Schwangerschaftsberatungsstellen müssen stärker beworben werden

weiterlesen

DIE KFD

kfd-Frauen im Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Prof'in Dr. Agnes Wuckelt ist seit Juni 2017 stellvertretende kfd-Bundesvorsitzende. Foto: kfd/Kay Herschelmann
27. November 2017:

Bei der Herbstvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) am 24. und 25. November wurde die stellvertretende kfd-Bundesvorsitzende Prof'in Dr. Agnes Wuckelt in den ZdK-Hauptausschuss gewählt. Der Hauptausschuss ist das Organ, das zwischen den Vollversammlungen die Arbeit des ZdK wahrnimmt. Er besteht aus 35 Mitgliedern (dem Präsidium, den Sprecherinnen und Sprechern der Sachbereiche und 15 weiteren gewählten Mitgliedern). Er tritt fünf- bis sechsmal im Jahr zusammen. Im Hauptausschuss werden alle Themen beraten und Beschlüsse gefasst, die nicht ausdrücklich der Vollversammlung vorbehalten sind. Als weitere kfd-Frauen wurden Karin Kortmann als ZdK-Vizepräsidentin in ihrem Amt bestätigt und Dr. Barbara Hendricks neu als Sprecherin des Sachbereiches 6 ...

weiterlesen

PRESSE

Internationaler Tag "Nein zu Gewalt gegen Frauen": Schutz von Mädchen und Frauen vor Gewalt in Burkina Faso

In Burkina Faso sind Mädchen und Frauen in besonderer Weise von struktureller und direkter Gewalt betroffen. Foto: pixabay
23. November 2017:

missio: Mehr Anerkennung und Unterstützung für Frauen im Kampf gegen Gewalt nötig; kfd: Keine Entwicklungspolitik ohne Geschlechtergerechtigkeit und Nachhaltigkeit

weiterlesen